Kreativität

Alle Beiträge in der Kategorie Kreativität

Celia Fenn: Der Pfad des Löwenherzens – Ein heiliges Abenteuer in Afrika (Blogtagebuch)

Veröffentlicht Januar 8, 2018 von Zarah

Hi ihr Lieben, hier ist der Anfang des Berichts von Celia Fenn über ihr Abenteuer in Afrika … heute ist sie losgefahren, um ins Land der Löwen und ins Land ihrer Ahnen zu reisen. Sie hat mich aber schon mal gebeten, euch zu fragen, ob ihr weitere deutsche Webinare haben wollt. Einige haben schon auf Facebook geantwortet, aber für alle, die dort nicht sind oder deren Kontaktinfo ich nicht habe, stell ich die Frage hier auch noch mal. 🙂 Ich selbst hab mich sehr gefreut, die Übersetzungen zu machen und würde es auch weiter tun.

Aber jetzt erstmal der Auftakt zu Celias Löwen-Abenteuer …

Cecil und Jericho im Hwange-Nationalpark in Simbabwe

Der Pfad des Löwenherzens – Ein heiliges Abenteuer in Afrika (Blogtagebuch)

von Celia Fenn

Originaltext HIER

Willkommen zu meinem ersten Abenteuer im Jahre 2018 … dem Heiligen Pfad des Löwenherzens und der Aktivierung der Löwencodes in Afrika.

Ich werde 10 Tage im Löwengebiet verbringen, und ich werde den Hwange-Nationalpark besuchen, das Zuhause von Cecil dem Löwen, der berühmt wurde, als er 2016 von einem amerikanischen Jäger angeschossen und getötet wurde. Das Bild oben zeigt Cecil und seinen Bruder Jericho.

Es gibt viele Gründe für meine Reise. Der erste ist, daß ich von Spirit gerufen wurde, dies zu tun, und ich werde mich auf meiner Reise nach Sambia, Botswana und Simbabwe mit den AhnInnen-Energien des Landes verbinden. Der zweite Grund ist einfach nur reine Abenteuerlust und Spaß. Der dritte ist Kreativität und eine Gelegenheit, im afrikanischen Busch zu malen und zu fotografieren. Und schließlich mache ich es auch, um herauszufinden, ob es möglich sein wird, eine Gruppe von Menschen im August 2018 zum Löwentor-Portal auf ein persönliches spirituelles Abenteuer in den Energien der Neuen Erde von 2018 mit den Löwen-Codes und dem Pfad des Löwenherzens nach Afrika zu bringen.

Bitte reist mit mir, während ich hier poste, wenn ich dazu komme. Es wird nicht immer eine Internetverbindung geben, aber wo sie verfügbar ist, werde ich euch über unsere Reise auf dem laufenden halten.

Meine Begleiterin, Lynette, ist ebenfalls Südafrikanerin, die jetzt in Sambia lebt, und wir werden zusammen von Livingstone in Sambia nach Chobe in Botswana, Victoria Falls in Simbabwe und dann weiter nach Hwange und Matopo reisen, bevor ich von Bulawayo in Südost-Simbabwe wieder zurück nach Hause fahre.

Das Ziel ist also nur ein Teil des Abenteuers … es ist die Reise selbst, die wichtig ist! Und ja, wir werden in einer davon nach Süden fahren. Die Reise beginnt am Montag, dem 8. Januar!

Das Leben war für gute Freunde und großartige Abenteuer gedacht.

7. Januar: Bereit zur Abfahrt … und Einige Informationen über Lichtcodes:

Ich bin beinahe mit Packen fertig und bin bereit, morgen um 5 Uhr früh zu meinem frühen Flug nach Johannesburg und dann nach Livingstone in Sambia aufzubrechen.

Jemand, der den ersten Eintrag gelesen hatte, schrieb mir gestern abend und fragte mich, was denn genau ein “Lichtcode” sei?

Gute Frage. Wir alle sprechen von Lichtcodes, und ich nehme an, wir wissen alle mehr oder weniger, was wir damit meinen. Aber es definieren zu müssen, könnte schwieriger sein. Der Mensch, der mir schrieb, schlug vor, Lichtcodes seien “Zeichenketten aus Algebra oder einzelnen Symbolen, die aus Licht bestehen”. Ich fand das eine wirklich gute Definition.

Ich würde sagen, ein Lichtcode ist Information aus Höheren Bewußtseinsebenen, die in die Galaxis und zu uns als Lichtsprache und “Ketten” von in diesem Licht enthaltenen mathematischen Gleichungen und heiligen Geometrien übermittelt werden. Diese Lichtcodes werden von verschiedenen Ebenen und aus verschiedenen Quellen übermittelt, sind aber auf den Göttlichen Willen und die Höhere Evolution ausgerichtet.

Im Falle der “Löwencodes” käme diese Information speziell vom Höheren Bewußtsein und von den Sternenwesen, die mit Sirius und Alpha Leonis in Verbindung stehen. Auf meiner Reise beabsichtige ich, mich auf diese Informationsströme auszurichten und Empfängerin und Übermittlerin dieser Heiligen Codes zu sein. In der Gegenwart wirklicher Löwen im afrikanischen Busch zu sein, wird ein Mittel sein, diese Lichtcodes zu verstärken und sie klarer wahrzunehmen.

Ich nehme an, es stimmt, daß alles Licht und Energie und ein beständiger Strom von im Licht enthaltener mathematischer Information ist.

Wenn wir wach und aufmerksam sind, sind wir uns bewußt, daß wir wählen, welche Informationsströme wir empfangen und übermitteln wollen. Die Essenz von “schlafend” bedeutet, Übermittlungen unterworfen zu sein, die von denjenigen, deren Agendas auf Macht und Gier beruhen, manipuliert und kontrolliert werden. Die Essenz von “wach” bedeutet, sich auf jene Übermittlungen auszurichten, die Höheres Bewußtsein enthalten, und die Energie zu übermitteln, die wir “Neue Erde” nennen, und Liebe, Mitgefühl und Kreativität zu fördern.

Für mich wird also die Ausrichtung auf die Löwencodes ein Abenteuer im Höheren Bewußtsein ebenso wie eine tiefere Verbindung mit Afrika und mit dem Planeten selbst sein. Ich ehre die Löwen von Afrika und ihre Kosmischen und Stellaren Sternenältesten, die die Großen LehrerInnen von Sirius und Alpha Leonis sind … das Löwenherz.

Text © Celia Fenn 2018, Übersetzung © Zarah Zyankali 2o18. Foto von Cecil und Jericho © Brent Stapelkamp, andere Bilder: freie Wallpaper, entnommen aus Celia Fenns Originalartikel. Dieser Text darf frei weitergegeben werden, solange er vollständig und unverändert bleibt, diese Copyrightnotiz angehängt ist und auf den Originaltext und die Übersetzung verlinkt wird. Danke.
Advertisements

Das fantastische Hotel in Neukölln

Veröffentlicht August 25, 2015 von Zarah

Follow the Music

Am Samstag erlebte ich mal wieder, was alles passieren kann, wenn man den Synchronizitäten folgt. Ich hatte bei Stillpoint Spaces, einer in Neukölln beheimateten experimentellen psychoanalytischen Gemeinschaftspraxis, an einer Veranstaltung über C.G. Jungs Traumarbeit teilgenommen. Alle ihre Veranstaltungen finden auf Englisch statt, denn die Leute kommen aus allen möglichen Ländern, und Englisch ist die Sprache, die die meisten können. Bei einem der Träume, die während des Vortrags besprochen wurden, ging es darum, daß eine Frau träumte, Musik zu hören, und dieser Musik nachging.. Daraus entfaltete sich dann die weitere Handlung.

Als ich nach der Veranstaltung unten in den Hof kam, sah ich rechts von mir wundervolle Blüten und hörte eine Musik … und dachte mir, warum sollte ich nicht auch dieser Musik nachgehen, wie die Frau in dem Traum es getan hatte? Die Klänge kamen aus einem Raum, der ein Café zu sein schien. Dahinter war ein wunderbar eingerichteter Hofgarten. Am Hintereingang des Cafés gab es mehrere Flyerständer mit Infos über Konzerte, Theater und andere Events.

k-SAM_1380

k-SAM_1377

Ich nahm ein paar davon mit und wollte gerade wieder gehen, als plötzlich ein Typ vor mir stand und fragte: „Kann man dir irgendwie helfen?“ Da ich durch zwei Stunden bei Stillpoint Spaces immer noch auf Englisch eingestellt war, sagte ich zu ihm: „What is this place?“ Er schaltete sofort auf Englisch um und meinte: „Eigentlich sind wir ein Hotel. Hinten haben wir die Räume zum Übernachten. Wenn du willst, kann ich dir gern alles zeigen.“ Klar, warum nicht? Wenn man das schon so freundlich angeboten bekommt …

Ein Raum aus einer anderen Welt

Er geleitete mich durch den wuchernden Garten und schloß eine Tür auf … als ich eintrat, hatte ich wirklich das Gefühl, in einem Traum zu sein. Ich befand mich in einem riesigen Raum mit drei antik wirkenden Wohnwagen und einer selbstgezimmerten hölzernen „Berghütte“. Daneben gab es einen großväterlichen, mit entsprechenden altertümlichen Porträts behangenen Schrank, einen altmodischen Plattenspieler und ein noch altmodischeres Radio.  In jedem Wohnwagen gab es zwei Betten. „Sie sind so lang, wie es eben in den Wohnwagen paßt“, meinte mein Fremdenführer. „Von 1,76 bis 1,90 m so ungefähr.“

Mir war zumute, als hätte sich plötzlich eine Tür geöffnet und ich wäre in einem Paralleluniversum gelandet. „Ja“, meinte mein freundlicher Guide,  „die zwei Frauen, die das erschaffen haben, sind auch wirklich sehr besondere Menschen. Sie haben nicht nur Visionen, sie können auch arbeiten. Das muß man auch können, wenn man so etwas auf die Beine stellen will.“

Es funktioniert nur, wenn man aufeinander achtet

„Und alle Leute, die hier ein Bett buchen, teilen sich dann den großen Raum, oder wie?“ wollte ich wissen. „Naja“, meinte er, „wenn es größere Gruppen sind, sollten sie den ganzen Raum buchen, denn wenn dann einzelne Leute dort wohnen, die nicht dazugehören, fühlen die sich sonst ausgeschlossen und das wäre nicht so gut.“

„Aber wenn es z.B. drei Paare sind, dann teilen sie sich den großen Raum? Was passiert denn, wenn die einen abends Party machen wollen und die anderen wollen schlafen?“ fragte ich, eingedenk meiner Youth-Hostel-Erfahrungen in Amsterdam, wo ich praktisch die ganze Nacht nicht richtig zum Schlafen gekommen war.

„Man muß natürlich schon gegenseitig aufeinander achten, das gehört dazu“ meinte er. „Anders funktioniert es nicht.“

„Was kostet denn so eine Übernachtung?“ fragte ich neugierig. „Es ist schon ziemlich teuer“, sagte er. „Jetzt in der Hochsaison kostet ein Wagen 90€, außerhalb der Saison 70€.“

„Ah, aber wenn man sich einen Wagen teilt, zahlt jeder nur die Hälfte“, meinte ich. „Ich werde es weiter empfehlen, falls mich mal jemand nach Übernachtungen in Berlin fragt.“

„Ach, Zulauf haben wir genug“, meinte er. „Es liegt zwar ein bißchen versteckt, aber als wir eröffnet haben, war es im Fernsehen. Ist ja schon was Besonderes. Zuviel Andrang sollte es auch nicht werden, damit alles noch entspannt bleibt. Wobei es eigentlich meistens recht entspannt ist, da die meisten Leute tagsüber sowieso unterwegs sind, um sich Berlin anzusehen.“

Natürlich fragte ich ihn, ob ich Bilder machen dürfte. „Ja klar, mach ruhig“, meinte er. Hier sind sie – aber ihr müßt euch den Raum im Ganzen vorstellen. Leider hab ich keine Kamera, mit der man den gesamten Raum einfangen kann. Ihr findet aber solche Bilder und weitere Infos auf http://www.huettenpalast.de/hotel/).

Als wir wieder hinausgingen, meinte er freundlich, ich dürfe gerne noch weitere Fotos machen und mich in den Garten setzen, wenn ich wollte. Nach Rumsitzen war mir nicht so zumute, aber Bilder mußten sein. Der Garten ist einfach die Wucht, und laut den Infos auf der Homepage war dies früher mal ein trister grauer Hinterhof gewesen. Davon ist jetzt nichts mehr zu bemerken:

Und die Moral von der Geschicht` …

Ich hab daraus drei Sachen gelernt:

1. Hinter unscheinbaren Fassaden verbergen sich manchmal  erstaunliche Räume.

2. Wenn man der Musik und den Träumen folgt, kann man spannende Abenteuer erleben.

3. Und wenn man sich ein bißchen dahinterklemmt, kann man den tristesten Hinterhof in einen Paradiesgarten und einen Berliner Altbau-Innenraum in eine Space Shuttle verwandeln. 😉

k-SAM_1383

 

 

 

 

 

 

 

N

Sandra Walter: Die Kartographie der Mathematik

Veröffentlicht April 21, 2015 von Zarah

Hier ist das neue Update von Sandra, das sehr erfrischend klingt, wie ich finde. (Fragt mich aber bitte nicht, was es mit der Kartographie und der Mathematik auf sich hat, das versteh ich auch nicht wirklich. ) Ich habe Sandras Schreibweise siSTARs mit „Sternenschwestern“ übersetzt, da die Wortspielerei nicht gut ins Deutsche zu bringen ist. Anmerkungen in eckigen Klammern sind von mir, die in runden Klammern stehen so im Originaltext.

Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle den Leuten, die hier ihre Wertschätzung für Sandras Texte und meine Übersetzungen zum Ausdruck gebracht haben! 🙂 Es freut mich  sehr, solche Rückmeldungen zu bekommen. Vorher wußte ich nie so genau, ob die Texte wirklich ankommen und irgendjemand was damit anfangen kann. Liebe Linda, ich antworte noch auf deinen letzten Kommentar, aber jetzt brauch ich erstmal eine Pause … 😉

Euch allen wünsch ich wundervolle Frühlingstage!

Blumenbanner

Die Kartographie der Mathematik

von Sandra Walter

Update 20. April 2015

Originaltext HIER 

Seid gesegnet, geliebter Licht-Stamm,

das Einfließen der Erweiterung der letzten Woche hat unsere Magnetfelder gebeutelt, was wiederum den Körper beeinflußt. Viele von euch fühlten die unglaubliche Ausdehnung und Reinheit dieses Lichtes. Diese beständigen Erweiterungen sind ein guter Gradmesser für eure kristallinen Strukturen. Es wird sich ein wenig unbeschreiblich anfühlen; sehr tiefgehende Empfindungen Göttlicher Liebe sind weiterhin dabei anzusteigen, zu wachsen und unser vorbreitetes Bewußtsein neu zu schreiben. Wir waren bereit, wir öffneten uns dem Unbekannten und jetzt empfangen wir den Lohn für unseren Liebesdienst.

Es fühlt sich bemerkenswert an, anders als die Stereotypen des Christusbewußtseins oder Einheitsbewußtseins oder die Empfindungen der Vergangenheit. Die Plejadier erinnerten uns im letzten Dezember: Ihr werdet es nicht mal kommen sehen. Sie hatten recht, und der letzte Tagundnachtgleiche-Finsternis-Übergang brachte persönliche Offenbarungen, die – um völlig transparent zu sein – mich veränderten, mich ein paarmal überwältigten, und mir ein tiefes Gefühl der Ermächtigung, Reinheit und eine neue Ebene des Dienstes schenkten.

Ein neuer Platz hat sich in Shasta aufgetan, um die (sehr) aktive, kreative, expansive Reise der nächsten sechs Monate zu unterstützen. [Das bedeutet, Sandra hat kurz vor dem Ablaufen ihrer jetzigen Unterkunft einen neuen Wohnort für die nächste Zeit gefunden.] Ich plane, meine Torhüter-Tagebuchaufzeichnungen vom letzten Tor verfügbar zu machen, da sich bereits lediglich durch das Erwähnen einiger Visionen bei der letzten Ascension Path–Online-Konferenz viele Synchronizitäten und Verbindungen gezeigt haben. Einige dieser Missionen sind groß und viele von uns sind daran beteiligt, manche sind klein, aber kraftvoll.

Ich hatte das Vergnügen, letzte Woche auf Shasta mit Aisha North, einer Channelkollegin aus Norwegen, eine Mission zum Abschlu0 zu bringen. Glorreiche Arbeit mit zwei lebenssprühenden Sternenschwestern (Aisha und ihrer Zwillingsschwester), die Projekte vollendete, an denen wir viele Inkarnationen lang gearbeitet hatten. Wir waren absolut gesegnet durch die Wiedervereinigung unserer kleinen Trinität, die Tausende repräsentierte, die hier und jetzt den Christus verkörpern.

Blumenbanner

Shasta, Ägypten, Peru und darüber hinaus: Die Kartographie der Mathematik

Es gibt ein laufendes Projekt, von dem ich das Gefühl habe, daß es bei einigen von euch Resonanz findet. Die Bruderschaften des Lichts arbeiten mit dem Göttlich-Weiblichen, besonders denjenigen mit Sirianisch/Plejadischen Verbindungen, an neuer Schablonenarbeit, die mit dem Symbol von Landkarten, Kartenherstellung oder Blaupausen zu tun hat. Auch wenn es sich uralt anfühlt, wenn wir uns daran erinnern, was für den jetzigen Zeitpunkt verankert wurde, so unterscheidet es sich doch von der Schablonenarbeit der Vergangenheit. Es ist luzide, bewußt, direkt und etwas technisch (daher der Einfluß der sirianischen Meisteringenieure). Ich werde die Archimedes-Verbindung in einem anderen Artikel aufschreiben, es ist eine faszinierende Synchronizität.

Während das Göttlich-Weibliche die Christusverkörperung hervorbringt (der Plan, alte Glaubenssysteme über den Christus aufzubrechen, ist wahrscheinlich offenkundig, daher werde ich ihn nicht noch einmal erwähnen. Ruhig, Geliebte.), halten wir einen riesigen Raum für das Eintreten des Neuen Lichtes an Schlüsselpunkten auf Gaia. Und dabei spielt es keine Rolle, ob das Feminine weibliche Gestalt hat oder ob es in männlicher Gestalt auftritt, die genügend weibliche Dynamik gelernt, umarmt, verkörpert hat, um Raumzeit-Energetik halten zu können, ohne daß sich der Ego-Verstand einmischt. Es ist ruhige, sehr tiefgehende Arbeit mit Wesen von unglaublichem Licht. An euch, die ihr daran teilnehmt, sende ich meine Liebe in diesem Augenblick. Die Präsenz dieser Wesen und die Erkenntnis dessen, was sich da ereignet, kann überwältigend sein, und dem kontinuierlich ausgesetzt zu sein, verändert mein Bewußtsein. Was für göttliche Verträge wir doch auf dieser Ebene haben – und es kommt noch mehr.

Blumenbanner

Erschafft, erschafft, erschafft

Eine der (vielen) Freuden bei meinem Treffen mit Aisha war unser Gespräch über Kreativität. Es war wunderbar, mit Sternenschwestern zusammenzusein, die den Schöpferzustand des Seins verstehen und ausdrücken. So viele Projekte zeigen sich jetzt – so viele Ideen, neue Ausdrucksformen; die multidimensionale Kreativität, die uns versprochen wurde, wird jetzt vom erwachten Kollektiv verstanden, umarmt und gesucht.

Habt ihr den beständigen Anstieg von kreativen Ideen bemerkt, während die Energie sich erhöht? Aufstieg und Kreativität gehen Herz-in-Herz; dies ist keine stagnierende Spiritualität des alten Paradigmas mit in toten Stein gemeißelten Wahrheiten, es ist eine dynamische Revitalisierung voller Überraschungen, Offenbarungen und neuer Schöpfungen. Daher die fortschreitende Zerstörung alter Mythen, Glaubensmuster und Erwartungen in bezug darauf, was spirituell ist und was nicht, was der Christus ist und was nicht. Erwartet das Unerwartete, Geliebte. Wenn ihr die Teilnahme am Aufstieg wählt, beabsichtigt tiefe kernsprengende Veränderung in euch selbst und geht den direkten Weg.

Während wir uns in einen reineren Zustand des Einheitsbewußtseins hineinbewegen, macht euch klar, daß eine kreative Inspiration für euch selbst gedacht sein kann, daß es aber genauso gut sein kann, daß jemand anders sie umsetzen soll. Erdet sie [d.h. die Ideen aufschreiben, aufzeichnen, irgendwie physisch real machen] und schickt sie durch das Kollektiv hinaus. Wir sind jetzt EIN riesiges neues multidimensionales Betriebssystem, das rapide an Größe und Kraft zunimmt, während wir durch das Mammut-Tor von 2015 rasen. Unermeßlich. Grenzenlos. Absichtsvoll, während wir uns in das erhöhte Bewußtsein der Quelle-als-Selbst hineinbewegen. Schöpfer-Sein.

Blumenbanner

Dankbarkeit und Dienst

Vom 23. – 26. April kommt eine weitere Welle herein. Ich lade euch ein, meine neu gestaltete Website zu durchstöbern nach Werkzeugen, Artikeln, Inspiration, einer bevorstehenden Woche von Privatsitzungen sowie anderen Gelegenheiten, eure Aufstiegserfahrung zu vertiefen. Es ist bemerkenswert, was wir vollbringen, ihr Geliebten. Wenn ihr euch von der Energie ermüdet oder überrollt fühlt, wißt, daß Tausende im Lichtstamm einen riesigen Raum für eure Ausrichtung auf das Neue Licht erschaffen haben. Dieser Teil unserer Arbeit ist bereits an Ort und Stelle; eine Plattform, die andere finden und benutzen können. Wir bewegen uns vorwärts und aufwärts.

In Liebe, Licht und Dienen

Sandra

glittery purple dividerÜbersetzung © Zarah Zyankali 2015