Dimensionsportale

Alle Beiträge verschlagwortet mit Dimensionsportale

Licht-Erfahrungen zur Sonnenwende im Landschaftspark Herzberge

Veröffentlicht August 1, 2015 von Zarah
k-SAM_1048

Wächter-Weidenbaum – mit bloßem Auge völlig dunkel

Licht-Erfahrungen zur Sonnenwende im Landschaftspark Herzberge

Jetzt – zu Lughnasadh – will ich doch endlich mal von meinen Erfahrungen zur Sonnenwende berichten. Sandra hatte ja geschrieben, man sollte rausgehen und Kristalle auf die Erde tun und sie mit den Kristallen in der Erde, den Kristallinen Strukturen und dem Kristallgitter verbinden.

Der Tag vor der Sonnenwende war der Lange Tag der Stadtnatur, bei dem man viel Stadtnatur, Parks, Gärten und Landschaften erleben und Führungen mitmachen kann. Beim vorigen Tag der Stadtnatur hatte ich den wunderschönen Landschaftspark Herzberge kennengelernt. Er umgibt das Evangelische Königin-Elisabeth-Krankenhaus (ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert) und es gibt dort urbane Landwirtschaft wie Schafzucht und Streuobstwiesen. In der Nähe befindet sich auch noch der Betriebsbahnhof Lichtenberg der Berliner Verkehrsbetriebe. Schafe, Wald & Wiesen, Krankenhaus & Technik in trauter Harmonie, sowas findet meiner einer irgendwie cool. 😉

k-SAM_1024

Seht ihr das Licht in den Bäumen?

Der Naturpfad

Das Beste ist aber der Naturpfad. Er besteht aus 15 in der Landschaft verteilten Stationen mit jeweils einem Mosaik, einer Informationstafel und meist auch noch einem Baum. 🙂 Die Infotafel enthält interessante Informationen zur Landschaft oder einer Baumart sowie eine Yoga- oder Meditationsübung, die man auf dem Mosaik stehend machen kann. Das Coole daran ist, daß viele Übungen den Betrachter dazu auffordern, sich mit einem dort stehenden Baum oder mit der umgebenden Landschaft meditativ zu verbinden und daß auch Hinweise zur Bedeutung bestimmter Bäume in heidnischer Zeit gegeben werden. (Hier könnt ihr den gesamten Parcours mit Beschreibungen und Fotos der einzelnen Stationen sehen. Auch ein Drachenpunkt und ein Panbaum sind dabei.)

Wasser-Mosaik

Wasser-Mosaik

Das schamanistische Schaf

Es gibt auch Hinweise auf den Schamanismus. Hättet ihr z.B. gedacht, daß das Schaf ein schamanisches Krafttier ist, das mit der Kraft des Träumens zu tun hat? Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß ja, daß ich zu Schafen ein eher gespanntes Verhältnis habe. Für mich symbolisierten sie bisher eher die stumpfe Masse, die einem Leithammel hinterherläuft, ohne irgend etwas zu hinterfragen. (Deswegen hab ich wohl auch vergessen, die Schafe zu fotografieren. 😉 ) Wie erhellend und erheiternd war es daher, auf einer der Infotafeln folgendes zu lesen:

Das Schaf als Krafttier

Heilige Geometrie in der Landschaft

Der Naturpfad wurde im Rahmen eines von einer Geomantin und einer Künstlerin geleiteten Jugendprojektes angelegt. Durch geomantische Methoden wurde eine Reihe von Kraftplätzen in der Landschaft ermittelt, die Künstlerin leitete dann das Bauen der Mosaike an. Viele der Mosaike zeigen Formen der heiligen Geometrie wie z.B. die Vesica Piscis, der Same des Lebens (aus dem später die Blume des Lebens und die Frucht des Lebens entsteht). Ich finde es super spannend, daß solche Projekte jetzt im Stadtraum entstehen, denn das zeigt, daß sowohl die Akzeptanz als auch das Wissen um die heilige Geometrie und die Heiligkeit der Natur im allgemeinen Bewußtsein zunimmt.

 Insekten-Töne öffnen Dimensionstore

Ich hatte vor, zu einem ganz besonderen Mosaik zu gehen, bei dessen Einweihung sich die Plejadier gemeldet hatten. Eine Heuschrecke war auf dem Mosaik gelandet und hatte angefangen, durchdringende Töne von sich zu geben. Diese Töne hatten eine dimensionale Verbindung hergestellt, und auf einmal kamen die Plejadier durch und meinten: “Ihr glaubt das vielleicht nicht, aber wir beobachten, was ihr hier macht, und wir finden das gut. Macht weiter so!” Für mich war das auch noch mal eine Bestätigung, wie machtvoll die Arbeit mit den Tönen ist. Die Plejadier schreiben ja im 2. Buch von Barbara Marciniak, daß Frösche, Insekten und andere Tiere durch ihre Töne dimensionale Torwege öffnen. Von daher paßte das wirklich gut.

k-SAM_1017

Plejadische Kristall-Programmierung

Ich hatte meine 6 “plejadischen” Kristalle mitgebracht und wollte damit auf dem Mosaik die Sonnenwend-Meditation machen. Im 2. Buch der plejadischen Botschafterin Christine Day, Pleiadian Principles for Living, gibt es eine Graphik mit einem Gitter zum Programmieren von 6 Kristallen. Die Kristalle müssen einendig und sehr klein sein, und man muß sie zwei Tage lang auf dem Gitter liegen lassen, damit sich die Programmierung überträgt. Das hatte ich gemacht, nur halb daran glaubend, daß das irgendwas bewirken würde, und war über das Ergebnis extrem überrascht. Als ich die winzigkleinen Kristalle in der angegebenen Ausrichtung um mich herum legte, baute sich sogleich ein sehr starkes Feld auf. Diese Kristalle hatte ich also jetzt dabei. Zuerst wollte ich aber noch einmal durch den Landschaftspark gehen und die Stationen aufsuchen, die ich beim letzten Mal kennengelernt hatte.

Ich war spät losgekommen, weil es vorher wolkenbruchartigen Regen gab und ich zuerst dachte, es hätte gar keinen Sinn, nach Lichtenberg rauszufahren, wenn man dann dort nur im Regen herumstapfen muß und sich nicht für die Meditation hinsetzen kann. Doch dann klarte das Wetter auf,  blieb aber immer so am Rand, als ob es gleich wieder regnen könnte … hier ist ein Foto von der besonderen Atmosphäre dieses Tages:

k-SAM_1022

Oh, das lebt ja!

Der Wald nahm mich freundlich auf; als ich mich an einer großen alten Eiche (auch eine der Naturpfad-Stationen) auf eine Bank setzte, wurde ich von einem Haufen Kinder von weitem für eine Puppe gehalten. Sie stritten sich, ob iich nun „echt“ sei oder nicht.

„Das ist eine Puppe!“

„Quatsch, das ist doch keine Puppe!“

„Doch, das ist eine Puppe!“

„Sieht die gruselig aus!“

Ich ließ sie noch ein bißchen näher herankommen und machte dann ein paar Hexenfinger in ihre Richtung …. ksss, ksss … noch bevor sie sich von dem Schreck erholt hatten, brach ich in Gelächter aus und sie waren so verlegen, daß sie mitlachten.

k-SAM_1060

Das Leuchten in den Bäumen

Dann machte ich mich auf den Weg zu dem „plejadischen“ Mosaik. Zwischendrin fing es an zu nieseln und ich hoffte, daß es nicht in einen Wolkenbruch ausarten würde. Unterwegs machte ich noch ein paar Bilder und war sehr erstaunt, daß an Stellen, wo mit bloßem Auge gar kein Licht zu erkennen war, auf den Bildern ein helles Leuchten erschien. Das hätte mir schon einen Hinweis auf die Intensität des hereinkommenden Lichts geben sollen  – aber ich fand es erstmal nur merkwürdig und war mir auch nicht sicher, ob das nun wirklich ein „übersinnliches“ Leuchten oder einfach nur ein Kameraeffekt war. Wenn ich mir jetzt jedoch noch einmal das oberste Bild von dem lichterfüllten Wächter-Weidenbaum ansehe, wundert es mich nicht mehr, warum die Bibel von einem „brennenden Busch“ spricht, der trotzdem nicht verbrannte. Es war Licht, nicht Feuer, was Moses da sah.

Drachenseite

Kristallmeditation auf dem Mosaik

Nach einer Weile des Herumirrens im Nieselregen entdeckte ich dann das „plejadische“ Mosaik. Es ist wirklich erstaunlich – es sind Drachen- , Wasser-  und auch Sonnen- und Planetenenergien darin enthalten. Das Holzhäuschen zum Unterstellen direkt daneben war jedoch schon von einem Liebespärchen besetzt, die Frau war ständig laut am Lachen, und ich war mir nicht ganz sicher, ob das nun der gute Zeitpunkt wäre, um hier eine Sonnenwendmeditation zu machen. Aber ich plazierte trotzdem meine Kristalle auf dem Mosaik, setzte mich in den Kreis und fing an, mich mit den kleinen Kristallen, dem Kristallgitter und den kristallinen Strukturen zu verbinden. Dabei erschien erstaunlicherweise eine Pyramidenstruktur aus Christine Days erstem plejadischem Buch … eine Meditation, die ich vorher ungefähr dreimal gemacht hatte, und das letzte Mal war schon eine Weile her. 😎 Zuerst machte ich die Meditation nur geistig, dann kamen auch Worte in meiner Sternensprache und Handbewegungen durch, mit denen ich die Energie bewegen sollte.  Zum Singen gab es keinen Impuls, aber das fühlte sich richig an.

Bemerkenswert war auch, daß die laut lachende Frau während meiner Meditation allmählich immer ruhiger wurde und ich ganz in Ruhe meditieren konnte … und daß es während der ganzen Zeit trocken blieb. Rechts neben mir stand ein wunderbarer Jasminstrauch in voller Blüte.  Mir kam es wie eine „Mini“-Meditation vor – das, was ich gerade so hinbekam -, aber es schien, als ob es trotzdem ausreichte.

k-SAM_1046

Auf dem Rückweg zur Trambahn machte ich noch mehr Fotos, und das Leuchten tauchte immer wieder auf – auch an Stellen, wo das bloße Auge nichts als Schatten wahrnahm. Doch ich hatte mich anscheinend etwas übernommen – die Lichtaufnahme durch eine Kamera wirkt offenbar noch einmal stärker, als wenn man das Licht „nur“ mit den Augen betrachtet.

In der folgenden Nacht hatte ich nämlich folgende Träume:

Traum von der Sonne

Da war diese irre Sache mit der Sonne. Die Sonne konnte man draußen so sehen wie einen Feuerball. Die hatte sogar richtig so eine Art Struktur – also nicht nur  Gas, sondern so Muster. Und da wollte ich das fotografieren und hab gesagt: „Ich hoffe, ich schaff das mit der kleinen Kamera.“ Die war riesig, vor dem Fenster direkt. Und dann bin ich raus und hab das fotografiert. Und ich weiß nicht, ob’s der Blitz war, aber auf jeden Fall hat das total fast meine Netzhaut versengt, als ich das fotografiert hab.

Dann dachte ich, vielleicht mach ich den Blitz aus und ändere die Kamera-Einstellungen und probiere es noch mal. Ich ging rein und versuchte, das umzustellen. Und dann ging es erstmal ganz aus, dann wurde alles ganz dunkel, und als ich dann die Einstellungen so hatte, wie ich sie wollte, war die Sonne schon am Untergehen. Da konnte man dann nur noch einen schönen roten Sonnenuntergang sehen. Da hab ich gesagt, dann fotografiere ich den.

Und dann war es lustig, weil das wie so eine Berlinpostkarte aussah. Nur am Brandenburger Tor direkt war Wasser, was ja sonst nicht so ist. Da war links das Brandenburger Tor, rechts war die Spree irgendwie – also halt Wasser -, und da drüber ging rot die Sonne unter. Also man konnte gerade noch so ein bißchen rotes Leuchten auf dem Wasser sehen. Und da hab ich davon ein paar Bilder gemacht.

Du entscheidest, was zuviel ist

In einem weiteren Teil des Traums erzählte mir ein Typ, daß er sich nicht mehr gut konzentrieren konnte, weil er am Tag vorher zuviel fotografiert (!) oder zuviele technische Dinge getan hatte.

Und dann hat er was gesagt, das war ganz interessant. Daß er auf dem Klo war und das, was zuviel ist an Sonnenstrahlung, das kommt dann raus. Da hab ich gesagt: „Da hast du ja ein sehr gutes System, das das genau erkennen kann.“ Und da sagt er: „Das bist du, der das sagt. Du entscheidest das, daß du sagst, das, was zuviel ist, geht raus. Es ist nicht dein Körper oder so, sondern du sagst das, und dann passiert es auch.“ Und das hatte mich sehr beeindruckt. Also irgendwie so eine Art Strahlung. Ich weiß gar nicht, ob’s die Sonne war. Aber irgendwas, was er an Strahlung aufgenommen hatte, ging dann sozusagen durchs Klo raus. Und das fand ich sehr beeindruckend.

Aus diesen Träumen wachte ich total geplättet auf … es schien, als hätte ich wirklich zuviel „Strahlung“ aufgenommen, so daß mir die „Konzentration“ verlorenging. Vor allem der erste Traum war ja extrem, wo es hieß, daß mir die Sonne beim Versuch, sie zu fotografieren, fast die Netzhaut versengt hatte. Eigentlich hatte ich am Tag der eigentlichen Sonnenwende noch mal rausfahren wollen. Das Wetter war auch wunderschön, aber ich merkte, daß es keinen Sinn  hatte. Was ich am Tag davor gemacht hatte, war offenbar schon intensiv genug gewesen, nur hatte mein Denkapparat das nicht wirklich registriert.

So blieb ich also drinnen, ging in mein Meditationszimmer, machte noch mal sauber und füllte meine Delphinschale mit Wasser – was ich schon ewig nicht mehr getan hatte – und verband dann die Kristalle, die ich hier zuhause habe, mit dem kristallinen Gitter und den Kristallen in der Erde. Das war dann auch genug und ich mußte mich den Rest des Tages ausruhen.

Vielleicht muß ich dazu erklären, daß es einen Teil meines Geistes gibt, der einfach nicht glaubt, daß man viel getan hat, wenn man „nur so eine kleine Meditation“ gemacht hat. Er denkt so ungeführ: „Wir haben doch gar nichts gemacht! Wieso mußt du dich denn ausruhen? Das war doch nicht viel!“ Aber wie meine Lehrer aus der geistigen Welt schon immer sagen, der Punkt ist nicht, wie lange etwas dauert oder wie schwer es zu machen ist, sondern wieviel Energie dabei bewegt wird. Und das war scheinbar doch eine ganze Menge.

k-SAM_1020

Dieses Licht geht nicht mehr weg

Das ist jetzt über einen Monat her, und inzwischen habe ich festgestellt, daß dieses Licht, das ich zur Sonnenwende zum ersten Mal bemerkte, jetzt wirklich überall vorhanden ist. Das heißt, es kam zur Sonnenwende herein und ist jetzt da. Es ist nicht etwas, was wieder weggeht, je mehr es auf den Winter zugeht (die alte Bedeutung der Sommersonnenwende). Es ist jetzt wirkich immer vorhanden und man kann sich damit verbinden – ja, eigentlich muß man es sogar, wenn man sich auf Dauer keine Probleme manifestieren will.

Wenn ihr wollt, probiert es mal oben mit den Bildern aus, auf denen das Licht zu erkennen ist. Setzt euch davor und verbindet euch damit, laßt es einwirken (nicht so viel, daß es euch plättet, natürlich 😉 ), und ihr werdet merken, was für eine Kraft das hat. Ich habe seit langem keine größeren Probleme mehr gehabt, außer manchmal etwas Müdigkeit bei den „Nachmittags-Aktivierungen“ (und zwei kurze aber heftige Erkältungen im Frühjahr), aber in den letzten Wochen bin ich echt herausgefordert, mit der Lichtintensität noch Schritt zu halten. Ich bin froh und dankbar, keine äußeren „Pflichten“ zu haben, denen ich nachkommen muß. Und noch dankbarer bin ich dafür, daß wichtige Hinweise zum Weitermachen  immer irgendwie zu mir kommen – durch Träume, durch andere Menschen, durch die Natur, durchs Internet und natürlich durch mein geistiges Team … das Universum sendet 24 Stunden am Tag, man muß nur den Sender eingeschaltet halten. 🙂

Ich wünsche euch sanfte Aktivierugen  und  noch ein wunderschönes Rest-Lughnasadh  😉 – und daß ihr die immer für euch vorhandene Unterstützung stets erkennen und nutzen könnt.

k-SAM_1033

Alle Bilder © Zarah Zyankali 2015 – zum Vergrößern aufs Bild klicken

Sandra Walter: Teleportation

Veröffentlicht Februar 17, 2014 von Zarah

Erinnert sich noch jemand an meine Geschichten über Portale und Zeitverbiegungen von vor einem Jahr? Das scheint jetzt tatsächlich stattzufinden, denn Sandra Walter schreibt in ihrem neueten Posting über Experimente mit dem Bauen von Portalen und der Vorbereitung auf tatsächlichen außerirdischen Kontakt. Da ich das ultraspannend finde, hab ich ihren Artikel übersetzt und werde wahrscheinlich auch noch mehr von ihr posten, da ich wirklich finde, daß ihre Artikel eine größere Verbreitung verdient haben als sie zurzeit bekommen.Ich frag mich, ob ich das miterschaffen habe dadurch, daß ich es zur Zeit der Wintersonnenwende 2012 erträumte … oder ob ich damals nur gesehen habe, was ohnehin schon unterwegs war. Letzten Endes erschaffen wir es ja alle zusammen.

Blumenbanner

Teleportation: Kommunion der Welten

von Sandra Walter

Originaltext http://www.sandrawalter.com/teleportation-communion-of-worlds/

kristall ganz klein

Teleportation ist der Transfer physischer Materie ohne die Verzögerung durch die Raumzeit. Da wir jetzt einen mehr photonischen (Licht-) Zustand annehmen, wird es möglich, die Partikel unseres körperlichen Seins an einen anderen Ort zu übermitteln.

 Wir bereiten uns auf eine neue Erfahrung vor, indem wir die Dichte aus unseren Körpern und Energiefeldern heraustransmutieren und durch das Aktivieren und Ausüben unserer kristallinen Herzensintelligenz und die Verbindung mit dem Quellenpunkt unseres wahren Selbst mehr Licht hineinziehen. Unsere Schwingung erhöht sich, die Plattform für unsere Erfahrung (4D Gaia) erweitert sich, und alles ist jetzt darauf ausgerichtet, den nächsten Schritt zu tun.

 Teleportationsexperimente finden jetzt statt als Vorbereitung auf die Visitation von Lichtschiffen und die physische Interaktion auf dem Erdboden mit einigen außerirdischen Rassen, denen es ein Anliegen ist, uns beim Aufstieg zu helfen.

 In diesem Jetzt-Moment bereiten sich einige TorhüterInnen / WegbereiterInnen auf den physischen Kontakt mit unseren Sternenfamilien und galaktischen Teams vor. Das ist aufregend für mich, denn bis jetzt fanden alle Kontakte durch Visionen, im Traumzustand, durch Lichtschiffe und telepathische Kommunikation statt. Die Wesen zeigen sich zwar als funkelnde Lichtfelder, Lichtsäulen oder in Form von Orbs, doch physische Kontakte hat es bisher kaum gegeben. Der Plan besteht in dieser Phase darin, interdimensionale Räume zu schaffen, in denen Erdbewohner und Team-Mitglieder aus höheren Daseinsbereichen sich treffen und miteinander interagieren können.

 Um einen Raum für Interaktion / Teleportation zu erschaffen, wird zunächst eine energetische Plattform auf dem Boden errichtet.

 Ich möchte hier ein Grundmuster für eine Portaleinrichtung der plejadisch-sirianischen Allianzen mitteilen, welches je nach Intention der betreffenden Interaktion den Bedürfnissen angepaßt wird.

 Wir verankern Kristalle in einem bestimmten Muster im Boden. Die Plejadier sind sehr detailorientiert. Die Sirianer sind Meister-Ingenieure und präzise in ihren Schöpfungen. Manche der Kristalle, die ich benutzen sollte, sind finanziell für mich völlig unerschwinglich und werden deshalb durch eine kleinere Version mit entsprechend kraftvolleren Codierungen repräsentiert. Wie immer tun wir unser Bestes, um in 4D das zu repräsentieren, was sich tatsächlich in den höheren 5D / 6D-Ebenen abspielt.

 Manchmal zeigen sich die Kristalle über der Erdoberfläche, manchmal nicht; das hängt von der Örtlichkeit ab. Sie folgen vielleicht Mustern der heiligen Geometrie oder einer Kombination von Mustern, die einem Kornkreis ähneln – das richtet sich danach, was für eine Art von Interaktion dort stattfinden soll.

encoded-crystal

 Die Haupt-Ankerkristalle werden mit Lichtcodes versehen, bevor die Struktur gebaut wird. (Siehe Foto.) Die Codierungen sehen aus wie Lichtsprache oder Symbole, die direkt in die Kristalle gesetzt werden; ihr könnt sie im Kristall selbst sehen.

 Diese Haupt-Kristallcodes können folgendes enthalten: energetische Unterstützung; die Absicht, einen interdimensionalen Raum zu erschaffen; die Lichtsignaturen höherdimensionaler Wesen; Energiesignaturen aus Gaia’s 5D-Kern über die Lichtgitter; Aktivierungscodes für zukünftige Interaktionen oder Aspekte meiner eigenen höheren Bewußtseinsebenen (Sondereinsatzkommando).

 Die Kristalle verändern die Schwingung der Umgebung, in der das Muster verankert wird. Sie verbinden sich mit den darüber befindlichen Kristallgittern und verankern sich in den vielen Erdgittersystemen darunter.

 In der 3D-Gaia gab es mehrere Gittersysteme, die immer noch in der 4D-Projektion jener Realität aktiv sind. 5D – 8D-Gitter erstrecken sich nach außen um den Planeten herum. Diese Gitter wurden zur Unterstützung der Dimensionsverschiebung verwendet und dienen weiterhin der Verschmelzung der 4D/5D-Plattformen (den Himmel auf die Erde bringen).

 Mit einer 5D-Torhüter-Aktivierung verankert sich das Portal dann in den Planeten und erschafft damit einen heiligen Raum. Es ist multidimensional, d.h. es schafft ein Überlappen der Frequenzen – einen gemeinsamen Raum, in dem höhere und niedrigere Frequenzen zwischen den Dimensionen miteinander interagieren können.

 Sobald es eingerichtet und richtig verankert ist, kann ein Lichtschiff darüber schweben und Strahlen von Lichtenergie durch das Muster hindurchsenden. Es ähnelt dem, was ich beim Torhüten [engl. gatekeeping] tue, wobei ein 5/6dimensionales Tor eingerichtet und dann mit golden-kristallinen Lichtpfeilern umgeben wird. Die Lichtpfeiler halten einen heiligen Raum zwischen den Dimensionen aufrecht. Es sieht prachtvoll aus. Mit der dichteren Wahrnehmung ist es noch nicht sichtbar – das ist Absicht, weil es sonst zu viele Leute verstören würde. Ich habe seit der Aktivierung der Räume die übliche Vogelaktivität (Vögel lieben ein Portal) und mehr Meister-Interaktionen bemerkt.

 Letztes Jahr, als ich kristalline Korridor-Arbeit machte, habe ich gelernt, wie man mit diesen Portalen interagiert. Jetzt werden diese interdimensionalen Räume gemeinsam erschaffen, um mit den höheren Lichtwelten auf physischer Ebene interagieren zu können: Sternenfamilie, andere Rassen, die MeisterInnen, die Erzengel etc. Das sind die Anfangsphasen der Vorbereitung auf den physischen Kontakt.

  Blumenbanner

Innerhalb des Portals

 Im heiligen Raum dieser Portale verschmelzen wir unser Bewußtsein mit den höheren Reichen. Man braucht in diesem heiligen Raum wirklich eine starke Fokussierung. Mir vermittelt es ein tiefes Verständnis des Einheitsbewußtseins. Einmal dort angekommen, ist es ein sehr natürlicher Seinszustand. Im Herzzentrum fokussiert (kein Verstand, keine Emotionen) und ganz anders als die Beschreibungen der New-Age-Rhetorik. Ich versuche hier, das Unbeschreibliche zu beschreiben; die Reinheit und Komplexität dieser Art von Interaktion kann in linearer Sprache nicht zusammengefaßt werden.

 Es ist eine Kommunion dimensionaler Erfahrungen. Keine niedrigdimensionale Verstandesebene, Ego oder Emotionen. Wir benutzen die Unterstützung der Zirbeldrüse zum Sehen und zum telepathischen Empfang von Informationen, aber der Schlüssel ist der Zugang zum Herzzentrum. Das ist eine Ebene spiritueller Reife.

 Blumenbanner

Fortdauerndes Experimentieren

 Wir experimentieren damit, wie wir auf physische Art und Weise im selben Raum sein können. Wir müssen begreifen, daß unser Bewußtseinszustand für sie genauso fremdartig war wie der ihre für uns. Auf dem Papier sieht es so aus, als wüßten die höheren Reiche alles. Doch das Große Experiment eines planetaren dimensionalen Wandels mit dem Aufstieg einer ganzen Rasse ist für alle etwas vollkommen Neues. Sie sind genauso fasziniert von diesem Prozeß wie wir.

 Wir wissen nicht, wie lange es dauern wird, vergeßt den linearen Zeitplan. Soweit ich verstehe, werden viele Menschen dieses Jahr die Erfahrung machen, auf ein Lichtschiff zu gehen.

 Blumenbanner

Lichtschiffmanöver

 Teleportation hat nichts damit zu tun, auf ein Lichtschiff zu wollen, sich hier zu verabschieden, andere Galaxien zu erleben, andere Planeten zu besuchen und so weiter. Es gibt direkt hier vor Ort Arbeit zu tun. Es geht darum, die Bodenmannschaften mit den Teams zu verbinden, mit denen sie zusammengearbeitet haben, um der Beschleunigung des Erwachens zu dienen. Erinnern wir uns daran, daß dies eine Gemeinschaftsschöpfung ist; es sind nicht die galaktischen Wesen, die mit dem Planeten irgend etwas machen, wir alle sind es, die den Bewußtseinswandel. gemeinsam erschaffen. Und darum ist es immer schon gegangen.

 Viele Lichtschiffe fliegen über energetische Linien, Leylines, Gitterlinien, heilige Stätten oder Energiewirbel hinweg, weil sie mit den bereits an Ort und Stelle befindlichen Energiesystemen arbeiten. Deshalb gibt es so viel Verkehr an Orten wie Shasta und Sedona, wo viele Gitterlinien sich kreuzen oder zusammenfließen. Es ähnelt der Energiearbeit an Körpermeridianen.

 Menschen, die von Lichtschiffen angeblitzt werden, empfangen Energie, die direkt durch euch hindurch in den Boden fließt. Ihr seid Erdungsstäbe für diese Arbeit – ob euch das nun klar ist oder nicht. Manchmal fühlt sich der Lichtblitz oder Strahl wie Liebe, Gnade oder Schönheit an. Manchmal ist es ein Zeichen des Erkennens von inkarnierten Teammitgliedern. Manchmal ist es eine Bestätigung dafür, daß euer Bewußtsein sich genügend ausgedehnt hat, um sie auf diese Weise wahrnehmen zu können, so wie eine freundliche Begrüßung.

 Es liegt tiefe Demut in dieser Experimentierarbeit, daher muß das spirituelle Ego gehen. Wir erwählen uns selbst auf jedem Schritt dieses Weges. Unsere Bereitschaft, uns auf den Prozeß einzulasssen, aktiviert die vor unserer Inkarnation getroffenen Vereinbarungen, auf unsere einzigartige Weise zu dienen.

 Blumenbanner

Körperliche Anpassungen

 Der Körper schreckt ein wenig zurück vor dieser brandneuen Erfahrung. Jede/r, der/die bereits eine Erfahrung gemacht hat, die physischem Kontakt nahekommt, weiß, daß mit der physischen Interaktion eine Lernkurve verbunden ist. Der Körper muß damit fertigwerden, daß die niederen Bewußtseinsebenen (Ego, Verstand, Emotionen) darum ringen, etwas zu verstehen, was sie nicht wiedererkennen. Manchmal findet das Zurückschrecken erst einen Tag nach der Interaktion statt – wie eine verzögerte Reaktion. Ich werde langsam besser darin, während ich lerne, Stabilität aufrechtzuerhalten, wenn es sich so anfühlt, als würde mein Körper sich auflösen. Seltsamerweise ist es das Gefühl von Werde ich es schaffen zurückzukommen, das ich dabei überwinden muß. Wir alle haben das schon beim Astralreisen erlebt – den körperlichen Aspekt hinzuzufügen, ist einfach nur so … körperlich.

 Für diesen Job benötigt werden Kommunikationsfähigkeiten, das Öffnen von Toren und interdimensionalen Portalen, die Fähigkeit, in der Präsenz höherdimensionaler Wesen ruhig, zentriert und fokussiert zu bleiben und die Reife, zu wissen, wann man etwas weitererzählen kann und wann nicht.

 Ungeduld ist weder der Meisterschaft noch dem Körpergefährt dienlich. Es finden eine Menge Anpassungen meines Energiefeldes und Körpers statt, während sich dies entfaltet. Wir haben die Wirkungen von zuviel Licht bei FreundInnen und Familienmitgliedern in diesem Stamm gesehen – mit zuviel Licht kann man Körperstrukturen kollabieren (das Nervensystem schädigen). Wahre Integration ist ein beständiger Wandel, der von Herzen empfundene Geduld erfordert. Es gibt einen Artikel, den zu schreiben ich wohl nicht werde vermeiden können: Wie man den Verstand verliert, ohne den Verstand zu verlieren.

 Blumenbanner

Die Version für zuhause

 Zusätzlich zum Einrichten dieser interdimensionalen Portale unter freiem Himmel gibt es auch Experimente mit einer Version für zuhause; etwas, das ihr an eurem heiligen Ort aufbauen könnt, um euch mit euren Guides, höheren Bewußtseinsebenen und eurer Sternenfamilie klar verbinden zu können. Diesen Monat spiele ich damit im Ascension Course. Es ist im Augenblick noch nicht soweit, daß man es publik machen könnte. Habt Geduld, ihr Geliebten.

 Das Ziel besteht darin, heiligen Raum zu erschaffen, in dem wir das Lichtschiff-Level sowie die physische Präsenz anderer Rassen erfahren können. Nach und nach werden mehr von diesen Erfahrungen im Kollektivbewußtsein verankert werden. Das erlaubt dem Kollektiv, sich mit physischer Interaktion wohler zu fühlen, die kollektive Schwingung anzuheben und Verbindungen für die göttliche Wiedervereinigung der Welten zu erschaffen.

 Es ist eine Ehre, auf diese Weise zu dienen. LichtdienerInnen mit galaktischen Verbindungen, fragt eure Teams danach, wie man diese Räume erschafft. Ich weiß auf bewußter Ebene von 12 inkarnierten Menschen, die gegenwärtig hieran arbeiten. Bitte fragt nicht mich – fragt euer Team. Offenbar erscheine ich bei vielen Leuten derzeit im Traumzustand; es gibt eine große multidimensionale Koordination für diese Beschleunigung. Der beste Rat, den ich euch geben kann, besteht darin, euren heiligen Raum zu verankern, wo immer ihr auch plaziert worden seid; es hat einen Grund, warum wir so weit verstreut sind.

 Wißt im Innersten eures Herzens, daß diese Erfahrungen sich schnell entfalten. Unterstützt es energetisch mit ruhigen, mitfühlenden und liebevollen Absichten für die höchsten Interessen aller Beteiligten.

Blumenbanner

Ein himmlisches Mysterium enträtselt: Das Geheimnis hinter einer unbekannten Macht des Menschen

Veröffentlicht Juni 17, 2013 von Zarah

Das Original des folgenden Artikels erschien ursprünglich am 18. September 2012 im Blog von American Kabuki. Eine deutsche Übersetzung war auch schon in den Blogs von Honigmann und Nama’Ba’Ronis gepostet worden, allerdings mit teilweise etwas verzwirbelter Syntax. Daher habe ich  es dann doch lieber noch mal neu übersetzt, statt es einfach nur zu rebloggen.

In dem Text geht es darum, daß sich in der menschlichen DNS viele kleine Dimensionsportale befinden, die durch Klang beeinflußt werden können. Dieser Artikel ist erst der Anfang, die Übersetzung von Teil 2 (in dem es um Harmonie und Klang geht)  folgt demnächst. Den 2. Teil find ich persönlich spannender, da es ja um mein Lieblings-Spezialgebiet geht, aber ohne Teil 1 blickt man nicht durch.

Viel Spaß beim Lesen und Experimentieren – Kommentare sind sehr erwünscht! Einer der Kommentatoren auf Kabukis Blog meint, daß es sich bei dem  Tesserakt um eine Zirbeldrüsen-Aktivierung handelt … ich bin gespannt, was sich da noch zeigen wird.

Übrigens, falls jemand ein cooles Video von Konstantin Meyl auf Deutsch kennt, freu ich mich auch über einen Link. 😉 

Blumenbanner

Ein himmlisches Mysterium enträtselt: Das Geheimnis hinter einer unbekannten Macht des Menschen

von G.W. Hardin

Als American Kabuki sagte, er werde dieses aus dem Nichts aufgetauchte Mysterium von einem Bild auf seinem Blog posten und die Antwort darauf aus der „Massenquelle“ (d.h. von seinen Blogmitgliedern) kommen lassen, war ich zuerst skeptisch. Doch jetzt bin ich es nicht mehr.

mystery1

Ich werde hier drei Enthüllungen präsentieren, die in Verbindung mit diesem Bild aufgetaucht sind:

  • Was ist das für ein Bild? Und woher stammt es?
  • Warum die Himmlischen wollen, daß die Menschheit das Geheimnis hinter diesem Bild erfährt.
  • Was ist der DNS-Tesserakt? Und warum ist er so wichtig?

Nicht zum ersten Mal ist ein Bild aus dem Nichts auf dem Computer meines langjährigen Protegés Matthew Michaels aufgetaucht. Ich betrachte Matt als jungen Adepten allerersten Ranges. In dem Jahr, in dem ich ihn kennenlernte, wäre er als Indigo oder als einer der jungen übersinnlich Begabten bezeichnet worden, von denen in China damals so viel die Rede war. Doch der Grund dafür, daß seine Mutter mich anflehte, ihn zu besuchen, war leider der, daß er im Sterben lag. Seine Ärzte konnten nichts für ihn tun. Seitdem hat er mein Bewußtsein für Welten geöffnet, von denen wenige überhaupt jemals hören, geschweige denn sie besuchen. Er ist nicht nur von Black Ops [Geheimdienstkommandos] verfolgt worden, sondern auch Stammesälteste interessieren sich für ihn. So eindrucksvoll kann er sein. Deshalb habe ich seine Identität auch all die Jahre über geheimgehalten. Seine Reise war nicht leicht. Allzu oft landete er in der Notaufnahme. Und allzu oft mußte ich ihm zeigen, wie er sich aus dem Rachen des Todes befreien konnte. Doch jetzt ist es an der Zeit, ihn aus seinem Versteck zu bringen. Er ist jetzt eine Kraft, mit der zu rechnen ist.

Die Pure Sioux haben Matt aufgrund der Prophezeiungen, die sie in ihm erfüllt sahen, als vollgültiges Stammesmitglied initiiert. In meinem neuesten Buch, Eine Welt jenseits des Glaubens, schreibe ich über Teile seiner Geschichte unter dem Pseudonym „Jake“.

Im Laufe der Jahre, die ich Matt jetzt kenne, habe ich beobachtet, wie sich Gegenstände in Luft auflösten oder aus dem Nichts heraus erschienen. Seit Jahren tauchen immer wieder Informationen aus unbekannten Quellen auf in Safes verschlossenen, verschwindenden und dann wieder auftauchenden USB-Sticks auf, offenbar zu dem Zweck, Informationen zugänglich zu machen, die ich auf einer meiner Websites, www.soundsofwonder.com, angefangen habe zu präsentieren.

Dieses neueste Mysterium hat mit den Informationen und Artikeln zu tun, die ich auf dieser Website geschrieben habe. Dieses neueste Mysterium hat auch mit einer Reihe von Engelerscheinungen (keine Channelings) zu tun, über die ich in zwei anderen Büchern über einen Mann namens Joseph Crane (www.gwhardin.com) geschrieben habe. Als daher dieses neueste Bild aus dem Nichts heraus auf Matts Computer auftauchte, wußte ich, daß es einen Grund dafür gab. Und dank American Kabuki kann ich einen Teil dieser Informationen  nun enthüllen.

Blumenbanner

Was ist das für ein Bild? Und woher stammt es?

 Das von Kabuki gepostete Bild ist die 2dimensionale Darstellung eines 4dimensionalen Gegenstandes. Diese 4dimensionalen geometrischen Konstrukte finden immer mehr wichtige Verwendung in der Mathematik, besonders im Bereich der Simulationsgraphiken, wenn Supercomputer Filme mit Spezialeffekten und global interaktive Superspiele produzieren müssen. Aber noch wichtiger ist, daß gerade eine ganz neue, auf der Skalarwissenschaft beruhende Technologie entsteht. Darauf werde ich später etwas näher eingehen.

 Dieses mysteriöse Objekt ist kein 4dimensionales Fulleren [ein nach Buckminster Fuller benanntes sphärisches Molekül aus Kohlenstoffatomen, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Buckyball]. Es ist auch kein abgestumpfter Ikosaeder oder Dodekaeder. In der Welt der Mathematik nennt man dieses Objekt einen Hekatonikosachoron. Hier ist eine 2dimensionale Darstellung davon.  hecatonicosachoron

Als 4dimensionale bewegliche Graphik könnt ihr im folgendem Youtube-Video sehen, wie es im 4D/3D-Raum funktioniert:

 

Eine noch bessere Perspektive davon, wie diese komplexe Konfiguration im 3dimensionalen Raum funktioniert, bekommt ihr auf: http://en.wikipedia.org/wiki/120-cell#Perspective_projections

 Dort dann bis zur rotierenden 3D-Projektion herunterscrollen. Es ist total abgefahren.

[Anmerkung von Kabuki: Ich habe sie unten eingefügt.]

120-cell

Hecatonicosacharon  – In 3 Dimensionen rotierend
 
120-cell-inner
 
Hecatonicosacharon – Innere Zellrotation in 3 Dimensionen

Aber was nützen uns diese 4D-Darstellungen? Um die Antwort auf diese Frage ganz erfassen zu könneHecaton, müssen wir einen kurzen Spaziergang durch die Gänge der Quantenphysik unternehmen. Immer mehr Wissenschaftler finden jetzt heraus, daß es im Leben Faktoren gibt, die aus dem Nichts erscheinen und im Nichts wieder verschwinden (in weit größerem Maße, als es bei Matt der Fall ist). Quantenphysiker sind z.B. mit den Realitäten der Bio-Photonenmystery4 konfrontiert, die, wie sie jetzt erkennen, in solchen Mengen in der Gegenwart des menschlichen Bewußtseins erscheinen (und zwar in einem einzigen Zimmer), daß sie tatsächlich die Anzahl der von der Sonne abgegebenen Photonen übersteigen. Die Arbeit von Nassim Haramein und seine mathematischen Beweise deuten auf sogar noch größere Paradoxien hin. Aber was bedeutet das schon?

Das, worauf ein Großteil dieser Informationen hinweist, ist die Anwesenheit von Tesserakten. Diese Phänomene sind als „vierdimensionale Hyperwürfel mit sechzehn Ecken“ definiert.

Diese Geometrie stellt tatsächlich ein Portal zwischen den Dimensionen dar. In zweien meiner Bücher spreche ich von Engels-Portalen (die offenbar vom Engelreich benutzt werden), die der Menschheit gegeben wurden, um mit himmlischen Wesen zusammenzuarbeiten. Diese Engelsportale bestehen ebenfalls aus Tesserakt-Geometrie. Um es einfach zu halten, will ich sagen, daß ich persönlich die Tesserakte nicht auf Hyperwürfel beschränke. Ich weiß jetzt, daß Tesserakte auf verschiedenen Polyedern beruhen können, die keine Würfel sind. Das von Kabuki gepostete Bild ist ein auf Fünfecken und Sechsecken beruhendes Polyeder, das als Grundentwurf für dieses Dimensionsportal dient, welches uns wieder einmal von Himmelswesen gegeben wurde, nicht unähnlich dem Engelsportal (Die Rückkehr der Meister von Joseph Crane und G.W. Hardin).

Um zu verdeutlichen, daß das von Kabuki gepostete Bild ein Tesserakt ist, habe ich Referenzlinien eingezeichnet, um zu zeigen, daß es ähnlich wie ein Hyperwürfel funktioniert:

mystery5

Ihr werdet bemerken, daß es wie beim Hyperwürfel eine äußere Komponente (oder Hülle) und eine innere Komponente gibt, die in einer 3D-Darstellung wie oben beschrieben funktionieren.

Beachtet dabei, daß die zugrundeliegende Geometrie sechseckig und fünfeckig ist. Diese 4dimensionale Geometrie wird, wie ich entdeckt habe, von der menschlichen DNS benutzt. Die Erklärung dieses Sachverhalts würde mehrere Seiten in Anspruch nehmen, doch ich möchte hier einfach darauf hinweisen, daß die Geometrie von DNS-Nukleotiden von dieser rotierenden Geometrie vollständig nachgeahmt wird. Deshalb nenne ich diese besondere Art der Musterbildung einen „DNS-Tesserakt“.

 Hinter diesen Mustern steckt weit mehr, als mit bloßem Auge erkennbar ist. Seht euch zunächst einmal an, was passiert, wenn man die Geometrie der DNS-Nukleotiden mit den sich drehenden Mustern des DNS-Tesserakts vergleicht:

 mystery6

mystery7

  mysery-8

Ihr seht hier, daß es für alle Muster eine exakte Entsprechung gibt. Doch wiederum kann man sich fragen: Was bedeutet das schon? Das bringt mich zu meiner Entdeckung der Arbeit eines deutschen Wissenschaftlers, den man den „neuen Einstein“ nennt. Sein Werk wurde mir ebenfalls durch Vermittlung Kabukis zur Kenntnis gebracht, durch den Michael Sharpe, ein IT-Experte, in mein Leben kam. Sharpe machte mich mit dem Werk von Dr. Konstantin Meyl bekannt.

Meyl hat herausgefunden, wie die DNS selbst Skalarwellen erzeugt … ein höchst kontroverses Thema in der Welt der Physik. Skalare haben die Fähigkeit, sich mit Über-Lichtgeschwindigkeit zu bewegen, ohne dabei an Energie zu verlieren, was ihnen gestattet, Dimensionen zu überschreiten. Durch Meyls Buch (DNS und Zellresonanz) wurde mir klar, daß die Wasserstoffelektronen, welche die hexagonalen und pentagonalen Formen der DNS umgeben, sich buchstäblich nicht nur um das Wasserstoffatom, sondern um das gesamte aus den Fünfecken und Sechsecken bestehende Molekül drehen. Durch diese Drehbewegung der Wasserstoff-Elektronenwolke entstehen Wirbel. Und diese Wirbel wiederum erzeugen Skalarwellen im gesamten menschlichen Körper. Der menschlcihe Körper ist de facto eine massive Ansammlung von DNS-Tesserakt-Portalen (siehe meinen Artikel über die Geometrie der DNS unter www.soundsofwonder.com/pdffiles/AscensionAppendixD.pdf.).

Das wiederum bringt uns jetzt zur Pointe dieses Artikels.

Blumenbanner

Warum die Himmelswesen wollen, daß die Menschheit das Geheimnis hinter dem DNS-Tesserakt erfährt.

 Vor etwas über einer Woche gab es zwei Erscheinungen des Erzengels Gabriel. Einmal erschien er einem 9jährigen Mädchen, das andere Mal einer Stammesältesten der Sioux. Beide kontaktierten Matthew Michaels, um ihm mitzuteilen, was passiert war, da er eng mit beiden zusammengearbeitet hatte. Der Stammesältesten bin ich nicht begegnet, doch ich half Matt bei der Arbeit mit dem kleinen Mädchen, das vor zwei Jahren begonnen hatte, eine seltsame Sprache zu sprechen, was ihrer Mutter Angst machte. Ich stellte fest, daß dieses kleine Mädchen tatsächlich Latein sprach und ein berühmtes Werk des Sokrates zitierte. Die Stammesälteste gilt als Medizinfrau und steht bei ihrem Stamm in hohem Ansehen. Gabriel hatte beiden dieselben zwei Botschaften übermittelt:

  1. Die Zeit der Dunkelheit für die Menschheit ist zu Ende.
  2. Das Engelreich hat sich mit dem Menschenreich verbunden.

Im Joe Crane-Material finden sich Erscheinungen des Erzengels Michael, worin eine Feststellung über einen Zeitraum von 12 Jahren dreimal wiederholt wurde: „Unsere Art möchte sich mit eurer Art verbinden.“

In den letzten zwei Jahren war ich in Situationen verwickelt, in denen sich herausstellte, daß andere Sternennationen erst kürzlich entdeckt haben, daß die Menschheit zu den SPIRITUELL fortgeschrittensten Spezies im Universum gehört. Und der Grund dafür stammt aus Informationen von einer sehr hohen Ordnung extradimensionaler Wesen, den Elohim, die während dieses letzten Jahres enthüllt haben, daß in der menschlichen DNS Engels-DNS verborgen ist, im Zentrum unseres spirituellen Fortschritts. Natürlich würden hier die meisten Leute ausrufen: „Unmöglich!“ Seht doch nur, was wir einander angetan haben, und was wir unserem Planeten angetan haben. Wenn ihr im Internet recherchiert, werdet ihr von ehemaligen Regierungsangestellten preisgegebene Informationen finden, die zeigen, daß wir seit Jahrtausenden kleingehalten wurden, damit wir unsere eigene Größe nicht erkennen. Eine Version der Wahrheit dieser Enthüllung könnt ihr sogar in einem der Bücher aus der Nag-Hammadi-Bibliothek, dem „Apokryphon des Johannes“ finden. Ich könnte ein ganzes Buch darüber schreiben.

Diese letzten beiden Erscheinungen Gabriels sind also eine formelle Ankündigung, daß die Menschheit nicht nur eins mit dem Engelreich ist, sondern daß sie auch nicht mehr unter denjenigen leiden wird, die aus der Dunkelheit heraus regiert haben.

Drei meiner Artikel sagen mehr darüber aus, wie all das geschehen wird:

http://www.gwhardin.com/child.htm

Blumenbanner

Was ist der DNS-Tesserakt? Und warum ist er so wichtig?

In Meyls Interview (siehe das YouTube-Video weiter oben) spricht er darüber, daß er nicht nur Teslas Geheimnisse entdeckt hat, die vom US-Geheimdienst unter Verschluß gehalten worden waren, sondern er geht noch über Tesla hinaus, indem er eine weitere, als Magnetskalare bezeichnete skalare Komponente bekannt macht. Diese Magnetskalare werden durch den DNS-Tesserakt erzeugt. In seinem Labor hat Meyl die unglaubliche Heilkraft der Magnetskalare nachgewiesen, die das Muster defekter oder kranker DNS in einen gesunden Zustand zurückführen können. Er erwähnt auch, daß Ärzte jetzt seine „Werkzeugkästen“ in ihren Praxen benutzen, um Krankheiten zu heilen, bei denen die moderne Medizin machtlos scheint.

Künftig werde ich noch mehr darüber berichten, wie Menschen nicht nur dieses große, in ihnen ruhende Geheimnis entdecken, sondern auch die Realität mit dem DNS-Tesserakt verändern können (wer bei meinen Vorträgen gewesen ist, hat mich dies bereits vor Publikum demonstrieren sehen), und daß die Menschheit Zugriff auf Dimensionen hat, die den Gedanken der Knappheit, des „Energiemangels“ oder der kontinuierlichen Schmerzen in unserer Welt überholt erscheinen lassen.

Professor Meyl hat herausgefunden, daß die menschliche DNS die Grundlage der Telepathie und die Skalarwellentechnologie die Quelle eines völlig neuen Telekommunikationssystems sein kann, das zwar immer noch mit Handys arbeiten würde, aber auf schnellere, direktere und viel umweltfreundlichere Weise. Meyl hat das Geheimnis von Tesla, Nassim Harameins Modell der Schwarzen und Weißen Löcher und die in Marko Rodins Werk enthaltene Mathematik der Natur zusammengebracht. Er hat dies auf eine Weise bewerkstelligt, daß die Menschheit bald herausfinden wird, daß wir in uns eine Macht beherbergen, die wir uns nie hätten träumen lassen – die Macht des Wohlbefindens, die Macht der Ganzheit und die Macht der Einheit. Und diese Macht gibt uns die Möglichkeit, kollektiv den Garten Eden auf Erden neu zu erschaffen. Und ehrlich, wir müssen nicht einmal warten, um damit anzufangen.

 Ich möchte allen Kommentatoren auf Kabukis Blog danken, die mich in die richtige Richtung gewiesen und mich dadurch in die Lage versetzt haben, das größere Bild zusammenzusetzen, von dem die Himmelswesen wollen, daß wir es jetzt nicht nur verstehen, sondern auch etwas damit anfangen. Besonders möchte ich Kabuki dafür danken, daß er mir den Zugang zur „Massenquelle“ ermöglicht hat. Er weiß, daß wir als Kollektiv weit mehr sind als die Summe unserer Teile.

Übersetzung © Zarah Zyankali 2013