Kristallarbeit

Alle Beiträge verschlagwortet mit Kristallarbeit

Rauhnächte ’99 – Die Reisen zu Großmutter Bär

Veröffentlicht November 19, 2013 von Zarah

1991: Krafttierreisen im Sommercamp – Ein Ort am Rande der Welt

Im August 1991 nahm ich an einem indianisch inspirierten Sommercamp mit einer Reihe von Schwitzhütten teil. Jeden Morgen gab es eine Baummeditation, die uns auf das Thema der abendlichen Schwitzhütte vorbereitete, und wir lernten die Bedeutung der Himmelsrichtungen. Zwischendrin gab es auch noch Yogaübungen und andere Programmpunkte. An einem Nachmittag reisten wir zu unseren Krafttieren. Insgesamt waren es 5 Reisen. Man ging immer durch einen Gang oder eine Öffnung in die Erde hinein und kam dann in die Anderswelt. Dieser Gang nahm jedesmal eine andere Form an. Mal war es eine Höhle, die sich dann zu einem Gang verengte, mal war es ein Abflußrohr, das in die Kanalisation führte. Ich kam auch jedesmal in einer anderen Landschaft heraus – mal am Meeresstrand, mal im Amazonasdschungel, mal auf einer Steppe und, wie gesagt, einmal auch in der Kanalisation.

Doch wie erstaunt war ich, als es mir bei der letzten Reise aus dem Gang heraus schon von weitem violett entgegenleuchtete. “Was ist das denn?“ dachte ich verblüfft. Als ich dann hineinkam, sah ich, daß der ganze Gang rundherum von lauter Amethysten bewachsen war! Es war fast wie in einer Druse zu sein, nur daß eine Druse natürlich geschlossen ist und dieser Gang vorn und hinten offen war.

Als ich am anderen Ende herauskam, war dort nichts als eine Klippe, die in den Weltraum hineinragte und auf der ein kahler Baum stand. Ringsherum war nur schwarzer Weltraum und Sterne. Kein Tier weit und breit. Erst dachte ich, vielleicht sollten es ja die Amethyste sein – kein Tier diesmal, sondern Steine? Aber ich wollte doch noch weiter suchen und fing an, auf den Baum zu klettern. Etwas anderes blieb mir kaum übrig, denn die Klippe war ansonsten völlig leer. Ich kletterte und kletterte, sah aber immer noch nichts weiter als Sterne. Als die Lehrerin vorbeikam und mir das Krafttier einblasen wollte, sagte ich, ich sei noch nicht  zurück. Sie meinte: „Gut, dann komm ich später noch mal.“

Irgendwann war ich vom Klettern müde und dachte, hier finde ich doch nichts mehr. Dann machte ich mich auf den Rückweg. Als ich am Boden wieder ankam und vor dem Baum stand, lag darunter auf einmal ein Drache! Keiner mit Flügeln, sondern sowas wie eine Mischung aus Lindwurm und chinesischem Drachen, ein länglicher Drachenkörper mit 4 Füßen und schwarzen und silbernen Schuppen. Er hatte auch solche Schnurrhaare wie die chinesischen Drachen sie haben. Ich habe nie herausgefunden, ob er in der Zwischenzeit dort angekommen war, oder ob ich erst auf den Baum klettern mußte, um ihn sehen zu können. – Die Lehrerin hatte mich wohl inzwischen vergessen, so mußte ich sie rufen, um mir das Krafttier einblasen zu lassen.

Leider wurde uns dort nicht erklärt, wie man mit den Krafttieren dann weiter arbeiten sollte, und ich hatte zuwenig Ahnung, deshalb machte ich dann erstmal eine ganze Weile gar nichts mehr damit. Doch bei den Reisen, die ich bei Nayoma de Haëns schamanischen Abenden machte, tauchte der Amethystgang dann  wieder auf …

1999:  Schamanische Abende bei Nayoma de Haën

Im Herbst und Winter 1999 nahm ich an einigen schamanischen Abenden bei Nayoma de Haën teil, die eine Schülerin von Black Bear ist und auch einige Bücher über Schamanismus übersetzt hat. (Einen Artikel von ihr über Tiergeister gibt es hier.) Sie machte damals eine Reihe von Abenden zu weiblichen indianischen Archetypen (d.h. ich nenne es Archetypen, ich weiß jetzt nicht mehr, welches Wort sie dafür benutzt hat). Es gab für jede Himmelsrichtung eine Gestalt. Großmutter Bär war im Westen und war die große Heilerin (das in dem obigen Artikel zitierte Lied hat sie an dem Abend über die Bärin gesungen). Dann gab es z.B. noch die Muschelfrau, die mit dem Meer, den Gefühlen, der Weiblichkeit und dem Mond verbunden war.  Da es sich ja um weibliche Archetypen handelte, sollte man sich durch die Gebärmutter zu ihnen begeben. – Ab hier folgen jetzt meine Tagebuchaufzeichnungen. Spätere Anmerkungen, Ergänzungen und Auslassungen habe ich in eckige Klammern gesetzt.

10493183-animierte-braunbaren-in-freier-wildbahn-wald-laub-illustration 

Großmutter Bärs Einladung zu den Rauhnächten

16.12.1999

(Das folgende  ist das, was ich bei Nayomas Abend über Großmutter Bär erlebte. Ich hab dazu noch weitere Aufzeichnungen, füge hier aber nur meine eigene Erfahrung ein.)

 Ich war […] mit der Bärin in dem Amethystgang und sollte die Amethyste bitten, ob sie was für mich tun wollen, und sie sagten: „Gern! Wir haben schon seit dem letztenmal gewartet, daß du noch mal kommst und das fragst, aber du bist nie gekommen.“ Es war mir wohl nicht ganz klar, daß man da noch mal wieder hingehen kann. Auf jeden Fall spürte ich dann was in meinem Hinterkopf (links) kribbeln und warm werden, und jetzt hab ich endlich mal so eine Verbindung dazu gesehen:

  •  Amethystgang: Zirbeldrüse etc.
  • Drache: bewacht das 3. Auge
  • Baum: Verbindung zum Universum und zur Erde, teilweise mit der Wirbelsäule identisch, geht aber darüber hinaus. Ich dachte ja schon, daß der Baum der schamanische „Lebensbaum“ ist, aber ich wußte damals mit der ganzen Gehirnphysiologie und den Drüsen noch nicht so Bescheid, das hab ich ja erst bei Omron gelernt.

 Die Große Bärin hatte noch zum Abschied zu mir gesagt, ich wüßte doch, daß Hell und Dunkel zusammengehören, Aspekte voneinander sind gewissermaßen. Ich war ein brauner Bär und sie war weiß, und wir rollten uns dann zu einer Kugel zusammen, die wie ein Yin-Yang-Symbol aussah.

Zum Schluß sagte Nayoma, Großmutter Bär hätte durchgegeben, daß man in den 12 Rauhnächten zwischen 1999 und 2000 zu ihr kommen und sich auf den neuen Traum der Erde einstimmen lassen kann. Sozusagen die Vorbereitung auf das neue Zeitalter. [Damals war es ja noch das Jahr 2000, auf das alle warteten, und nicht 2012. ;)]

Rauhnächte 1999 – Die Reisen zu Großmutter Bär

15793969-grizzly-bear-and-bear-cub-catching-salmon-at-hyder-alaska

Bär, Drache & Batman – Eine etwas danebengegangene Reise

24.12.1999

Reise zu Großmutter Bär voll in die Hose gegangen, jedenfalls meiner Wahrnehmung nach. Ich war so alle & müde gestern […], habe krampfhaft versucht, mich wachzuhalten, damit ich nicht die 1. Rauhnacht verpenne, und kriegte es schließlich um 3 Uhr nachts geregelt, ins kleine Zimmer [meinen Meditationsraum] zu gehen, aber bloß mit dem Effekt, daß mir der Rücken tierisch anfing wehzutun und ich mich hinlegte und daraufhin weggedriftet bin. Um halb 6 bin ich dann in mein Bett gegangen, um wenigstens noch ein bißchen richtigen Schlaf zu kriegen.

Als ich versuchte [zu Großmutter Bär] hinzugehen, kriegte ich nur lauter Bilder von Drachen und Batman, ausgerechnet, und die Information, das [Bär und Drache] sei die gleiche Energie, bloß daß nun mal die Indianer keine Drachen kennen und sie deshalb als Bären wahrnehmen. Dann wieder dieses Ding, daß ich den Drachen bzw. die Bärin im 3. Auge sitzen habe und mir deshalb diese Energie bei dem Abend mit Nayoma so bekannt vorkam, das hätte schon seine Richtigkeit.

Dann wußte ich irgendwie nicht mehr, soll ich nun durch die Gebärmutter hingehen, wegen dieser Weiblichkeitsgeschichten (wozu sonst gestern die ganze Aktivierung der Gebärmutter etc.?) oder  durchs 3. Auge, und dann wurde ich immer verwirrter, da es ja doch eine weibliche Energie sein sollte, und ein Drache beides ist und Batman definitiv männlich.

Bei Batman wußte ich auch nicht so recht, ob das jetzt eine Falle sein soll, daß er von irgendwelchen ganz anderen Wesen geschickt worden war. Er war mir irgendwie zu ähnlich, zu menschlich, bloß mit dieser Maske. Jedenfalls klappte das alles irgendwie nicht so richtig, und ich war auch so müde und habe es dann irgendwann abgebrochen, weil ich merkte, daß es keinen Sinn hat. Ich kann nur hoffen, daß Großmutter Bär den guten Willen für die Tat genommen hat, ich habe es wenigstens versucht, aber in so einem Zustand bringt es irgendwie nicht viel.

Ursa_Major2

Sternengefunkel – Die ursprüngliche Form annehmen

28.12.1999

Um halb 4 morgens bin ich dann zu Großmutter Bär […] ich glaube, diesmal hab ich die Reise endlich mal richtig hingekriegt. Bei der Frage: Gebärmutter oder 3. Auge? hieß es erstmal, das Erschaffen mittels des Geistes und das biologische Erschaffen seien im Prinzip dieselbe Sache, es gebe da keinen grundlegenden Unterschied, ob man eine Idee erschafft / gebiert, oder ob man etwas Physisches erscvhafft bzw. gebiert. Und es gebe einen geheimen Gang zwischen der Gebärmutter und dem 3. Auge / Amethystgang etc. Den ging ich dann lang, und es war ziemlich dunkel. Die Wände um mich herum lebten, ich fühlte, wie sie pulsierten, aber sehen konnte ich nichts. Dann sah ich das Leuchten der Amethyste, und da war auch schon die Klippe mit meinem Baum und dem Drachen darunter. Ich kletterte auf den Baum und bat Großmutter Bär, zu erscheinen und mich in Harmonie mit dem neuen Traum der Erde zu bringen. Sie erschien mir als das Sternbild der Großen Bärin, und das Sternenlicht ergoß sich in meinen Körper. Ziemlich abgefahrenes Gefühl. Also der neue Traum der Erde scheint was mit Sternenlicht zu tun zu haben, dachte ich so bei mir.

Dann kam sie noch mal als die physische Bärin und meinte auch noch mal, das sei dasselbe, ob man nun ein Sternbild ist oder eine physische Form, die Energie sei im Grunde die gleiche. Dann saßen wir um ein kleines Feuer, der Drache, die Bärin, der Baum und ich., und drüben [im Gang] auch noch die Kristalle, und die Bärin sagte zu mir: „So, jetzt bist du eine von uns.“ Ich sagte: „Was?“ Sie sagte: „Eine Urenergie. Ein Archetyp. Das wolltest du doch immer sein, oder?“ Das hatte ich auch mal gewollt, aber das war schon ziemlich lange her, und ich war mir gar nicht mehr so sicher, ob ich das eigentlich immer noch wollte. Als ich fragte, was ich denn dann eigentlich jetzt genau sei, sagte sie etwas, aber ich konnte es nicht richtig hören. Sie meinte: „Das ist es nämlich, du könntest es eigentlich wissen, aber du kannst es nicht reinlassen. Du bist jetzt eine Sternenkonstellation.“ Ich sagte: „Was bin ich?“ „Eine Sternenkonstellation.“

Dann sagte sie das noch mal, daß man eine Sternenkonstellation sein und trotzdem inkarniert sein kann, man würde eben in verschiedenen Formen erscheinen. Sie sei ja auch eine Sternenkonstellation am Himmel und erscheine trotzdem auch in Form einer physischen Bärin. Und der Drache sei übrigens auch ein Sternbild. Der Drache grinste bestätigend. „Früher haben die Leute das gewußt, daß Menschen zu Sternbildern werden können, es gibt Geschichten darüber, z.B. wie die Plejaden zu einem Sternbild wurden, aber irgendwann hielten die Menschen das dann nur noch für Geschichten, und Mythologie, sie haben es dann nur noch symbolisch verstanden und nicht mehr ernst genommen.“ Und was für eine Art Konstellation oder Energie ich bin, das müßte ich jetzt  noch rausfinden bzw. reinlassen.

Ich glaube, ich fühle es schon. Die Karten helfen mir dabei, mich damit zu verbinden. Ich hatte heute morgen Bilder von allen möglichen Manifestationen – Berge, Erde, Bäume, Tiere, mein eigener Körper – und konnte sehen, daß sie alle aus einer einzigen Energie geformt sind. Man kann die Formen immer wechseln, selbst solche, die ewig aussehen, wie Berge. Man kann aus einer einzigen Energie unendlich viele unterschiedliche Formen erschaffen, wie Knetmasse, bloß viel feiner und vielseitiger. Auch seinen eigenen Körper kann man aus dieser Energie neu erschaffen, und darum geht es jetzt. Es hieß, ich würde meine „eigentliche“ oder „ursprüngliche“ Form wieder annehmen. Ich fragte: „Wenn man doch aber jegliche Form erschaffen kann, wieso soll dann eine davon die „eigentliche“ sein? Eigentlich  ist es doch nur die Essenz, die Bestand hat, und die Formen wechseln?“ Kriegte zur Antwort: „Soweit schon richtig, aber es gibt eine Form, die deine grundlegende Essenz auf optimale Weise zum Ausdruck bringt, und das ist die Gestalt, die du jetzt annimmst.“

 Wenn ich’s mir so von „außen“ betrachte, aus der Perspektive eines großen Teils meiner Mitmenschen, würden die wahrscheinlich denken, ich bin jetzt total durchgeknallt und in Wahnvorstellungen verstrickt. Aber um diesen Standpunkt einzunehmen,  muß ich mich jetzt schon ziemlich anstrengen. Von innen fühlt es sich für mich alles total richtig an. Selbst wenn ich dabei bin, wahnsinnig zu werden, aber ich kann jetzt nicht anders, als diesen Weg weiterzugehen und mich total darauf einzulassen, ich kann nicht diesen Weg gehen und gleichzeitig die alte Sichtweise aufrechterhalten, ich muß mich jetzt entscheiden und ich denke, ich habe mich entschieden. Und ich hab das Gefühl, daß ich total viel Hilfe und Unterstützung aus allen möglichen Richtungen dafür kriege, und ich nehme sie dankbar an. Mega thanx auch noch mal auf diesem Weg an Großmutter Bär. Und alle meine Verwandten, die mich lieben. 😉

white light

Nicht alle Energien sind kompatibel

30.12. 1999

 [Am Abend vorher war ich bei einer Verankerung der Mahatma-Energie gewesen.]

 Kam gestern zu Großmutter Bär, sie wartete schon auf mich und war ganz vorwurfsvoll: „Was hast du gemacht? Ich habe ihn hier im Koma vorgefunden!“ (den Drachen) Ich erzählte es ihr, sie meinte, ja, die Mahatma-Energie sei schon eine sehr hohe Energie, aber eine verdammt einseitige, nämlich Licht ohne integrierte Dunkelheit. „Und das, wo bei dir alles schon so schön ausbalanciert war! Wir hatten doch so gut zusammen schon gearbeitet, warum mußtest du denn da hingehen?“ Tja, ich kann nur sagen, es schien mir zu dem Zeitpunkt eine gute Idee zu sein. Wir waren auch genau 12 Leute, ohne mich wären es bloß 11 gewesen, und das muß doch auch was zu bedeuten haben. Sie hat mir dann auf jeden Fall noch mal ausgleichende Energie geschickt, um das Ganze wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

spirals

Kristallarbeit, Spiralen und das Energierad

2.1.2000

Heute morgen um 5 bin ich zu Großmutter Bär, aber vorher hab ich mich noch ein bißchen auf meine Kristalle eingestimmt, besonders auf den neuen Laser, der wollte unbedingt mit rüber. Bevor ich anfing, wollte er von mir, daß ich ihn mit der Wurzel auf mein Hara richte und dann einen weißen Energiestrahl visualisiere, der von der Spitze des Kristalls durch die Wurzel in mein hara läuft, und von da aus in den Kern der Erde. Das hab ich gemacht,  irgendwann war es kein gerader Strahl mehr, sondern Spiralen.

Als ich dann in meine Gebärmutter kam, war sie total strahlend hell erleuchtet. Der Gang [zwischen der Gebärmutter und dem 3. Auge] war noch ein bißchen dunkel, aber die Amethyste strahlten auch nur so, und dahinter war ein kreisförmiger Feuerring, so ein rotgold-feuriges Licht, das sich drehte. Großmutter Bär sagte, das sei das Energierad, und ich soll mich mal reinstellen. Das tat ich, einmal in alle vier Himmelsrichtungen, und danach ging es aus und fiel als Metallscheibe zu Boden. Ich war ein bißchen enttäuscht, daß es nun doch Metall war und nicht reine Energie, wie ich angenommen  hatte, und fand, daß es ein bißchen nach gar nichts aussah. Großmutter Bär meinte, ja, es ist schon Technologie, aber eine ganz besondere Technologie. Dann bat ich noch mal um Unterstützung wegen der Erneuerung der Zähne & des Körpers, darauf schickte sie mir auch noch mal eine Energie durch das Kronenchakra, und ich durfte mich an den Baum anlehnen, weil ich schon so schlapp war. Dabei fiel mir auf, daß der Drache gar nicht da war. „Wo ist denn eigentlich der Drache?“ sagte ich zu ihr. Sie meinte: „Der ist jetzt in dir, das verändert sich jetzt alles. Eigentlich brauchst du nach heute auch gar nicht mehr zu kommen. Du kannst natürlich, wenn du willst, aber mach dir keine Gedanken, wenn du es nicht schaffst, du bist jetzt eigentlich schon vorbereitet.“ Dann meinte sie, ich soll mal besser jetzt gehen, damit ich noch den Rückweg schaffe, weil ich schon so müde war. Als ich rauskam, war es schon 7 Uhr morgens. War ich 2 Stunden drin gewesen.

Die weiteren Reisen  und Erfahrungen aus diesen Rauhnächten und -tagen folgen demnächst …