Sacred Activations

Alle Beiträge verschlagwortet mit Sacred Activations

Abenteuer mit Gesängen

Veröffentlicht November 28, 2018 von Zarah

So, nach all den Übersetzungen will ich jetzt doch mal wieder eins von meinen eigenen Abentheuern erzählen. Davon gab es nämlich in diesem Jahr nicht wenig. 😉 Ich hoffe nur, daß ich noch alles zusammenkriege.

Es fing damit an, daß Lais Stephan, eine Facebook-Freundin von mir, anfragte, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr zusammen eine kostenlose Sitzung auf Zoom zu machen (das ist ein Videokonferenzprogramm, mit dem man Gruppensitzungen online machen kann), und wenn alles gut liefe und die Leute weiter interessiert seien, könnte man danach kostenpflichtige Sessions anbieten. Sie hatte ein paar Live-Videos mit meinen schamanischen Gesängen gesehen, die ich letztes Jahr in geschlossenen Facebook-Gruppen gemacht hatte. Das hatte mich damals schon ziemlich viel Mut gekostet und ich hatte es „irgendwie“ nicht geschafft, weitere Live-Videos öffentlich auf meiner eigenen Seite zu machen. Aber ich fühlte mich geehrt, daß sie Kontakt zu mir aufnahm. Sie macht Past Life-Readings, also Lesen und Heilen der Traumata und Blockaden aus vergangenen Leben. Die Sitzung sollte so laufen, daß sie zuerst Energieheilung machen würde und ich danach für die Gruppe singen sollte.

Das Vorbereitungstreffen

Lais

Wir beschlossen, uns zunächst zu zweit auf Zoom zu treffen und einen Probelauf zu machen, damit wir mit der gegenseitigen Arbeitsweise schon ein bißchen vertraut wären, wenn wir die Gruppensitzung machen würden.

Zuerst stellte sie ihre Fragen, für die ich singen sollte. Es ging um die Beziehung zu ihrem Seelenpartner – wie es für sie beide weitergehen sollte, und ob es wichtig sei, zusammen Kinder zu haben oder nicht. Ich sang für Klarheit über die Beziehung und eventuelle Familiengründung. Sie sagte mir hinterher, zuerst habe sie sich selbst gesehen wie einen Frosch. Dem Frosch macht ein bißchen schlechtes Wetter nichts aus, und naß zu werden ist für ihn kein Problem. Das bedeutete, sie sollte sein wie dieser Frosch, und wenn es in der Beziehung mal „gewitterte“, nicht die Flucht ergreifen, wie sie es bisher gewohnt war, sondern einfach das Wasser an sich herunterlaufen und das Gewitter vorbeiziehen lassen.

Nach dem Frosch wurde sie zum Vogel und dann zu einem Kuckucksnest, wo sie fremde Eier ausbrütete. Das stand symbolisch dafür, daß sie die Kinder ihres Partners aus seiner vorherigen Beziehung mit aufzieht.

Danach bekam sie Bilder davon, daß sie in vergangenen Leben schon sehr oft Mutter und auch Hebamme gewesen war und vielen Kindern geholfen hatte, zur Welt zu kommen und aufzuwachsen und es deshalb in diesem Leben nicht mehr nötig sei, diese Erfahrung noch einmal zu machen – es sei denn, sie wollte es. Es war also vollkommen ihre eigene Entscheidung. Das erleichterte sie sehr, da sie als passionierte Reisende das Gefühl hatte, daß es mit Kind zu schwierig werden würde, einfach mal irgendwohin zu jetten. Gleichzeitig hatte sie aber das Gefühl gehabt, es gebe vielleicht so etwas wie eine „karmische“ Verpflichtung, wenn man den Seelenpartner trifft, dann auch Kinder mit ihm zu haben. Doch das war gar nicht der Fall. Die Entscheidung darüber lag auch vollkommen bei ihr … wenn sie sich für Kinder entscheiden würde, könnte sie das manifestieren. Es hatte gar nichts mit ihrem Partner zu tun.

Per Lichtsprache kam am Schluß auch noch die Botschaft: „Was machst du dir überhaupt so einen Kopf um die Dinge? Laß doch einfach alles auf dich zukommen. Es wird noch viel mehr kommen, damit kannst du schon mal rechnen. Mach einfach einen Schritt nach dem anderen und nimm die Dinge, wie sie kommen.“

Zarah

Dann war ich dran. Ich beschrieb ihr meine gegenwärtige Lebenssituation und fragte sie, ob sie irgendwelchen Input über meine Zukunft bekommen könnte, da ich irgendwie das Gefühl habe, in der Luft zu hängen und nicht zu wissen, wie es weitergeht. Sie tunte sich ein und sah als erstes eine altmodische Vinyl-Schallplatte mit den Rillen. Dazu hörte sie die Worte „alternate reality“ … sowas wie eine Parallel-Realität. Sie mußte mich auf eine „schnellere Schallplatte“ bringen, die sich schneller drehte und auf der ich dann auch schneller zum Mittelpunkt gelangte.

Dann sah sie, daß ich nach Afrika reisen sollte, weil dort eine Art Aktivierung oder Initiation auf mich wartete. Das fand ich etwas seltsam, da es mich dort nie hingezogen hatte. Später kam dann aber noch die Info, daß es auch Ägypten sein könnte, und tatsächlich bekam ich bei unserer „offiziellen“ Session dann einen ägyptischen Besuch. 😉

Lais meinte, daß ich viel reisen würde und mir am besten ein MacBook zulegen sollte, um von unterwegs arbeiten zu können, da diese Teile sehr leichtgewichtig sind. (Auf einem Flug letztes Jahr hatte ich meinen jetzigen Laptop dabei, und inclusive der Kabel war ich schon fast am erlaubten Limit für Handgepäck gewesen.) Sie empfahl mir auch, Reisemagazine zu besorgen und die Bilder von Orten, die mir gefielen, auszuschneiden und zu Collagen zu verarbeiten, um schon mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wo es hingehen sollte. (Sie selbst ist eine große Reisende und fast überall schon mal gewesen.)

Die Gruppensitzung

Am nächsten Abend hatten wir dann die Gruppensitzung. Da es eine kostenlose Sitzung war, hatten sich recht schnell 12 Teilnehmerinnen dafür angemeldet. Das Thema war „Erfüllende Beziehungen erschaffen“. Wir erinnerten zunächst noch einmal alle an die Grundlagen des Manifestierens – vor allem, daß man immer nur für sich selbst manifestieren kann. Einige wollten nämlich Veränderungen im Verhalten von anderen herbeiführen. Da mußten wir dann doch noch mal wiederholen, daß das nicht geht, weil der freie Wille der Leute immer respektiert werden muß. 😉 Man kann nur sein eigenes Verhalten und seine Haltung ändern und natürlich alten Kram aus früheren Leben etc. auflösen, so daß man bestimmte Dinge nicht mehr in sein Leben zieht.

Nachdem alle gesagt hatten, was sie für ihre Beziehungen manifestieren wollten, fing Lais mit der Energiearbeit an. Sie channelte Liebe aus der Quelle und Heilung für die Beziehungen aller Teilnehmerinnen und löste Beziehungsblockaden aus früheren Leben. Dann wurde ihr gesagt, daß ich jetzt mit dem Singen weitermachen sollte.

Da ich noch nicht so viel Erfahrung mit dem Singen für Gruppen hatte, hatte ich mir überlegt, das Ganze in 2 Teilen zu machen, nämlich zuerst die Blockaden aufzulösen, die der Manifestation im Weg standen, und dann den Schöpfungsgesang zu machen.

Ich bat also alle, sich kurz vorzustellen, wie es wäre, wenn das erwünschte Ergebnis bereits da wäre, sich ganz hineinzuversetzen und dann zu fragen: „Kann ich das jetzt haben?“ – und wenn dann etwas käme, das „Nein“ sagte, einfach darauf zu fokussieren. Ich wartete, bis alle ihre Hindernisse gefunden hatten, und fing dann an zu singen. Während des Gesangs hatte ich das Gefühl, daß die Töne durch alle Zeitlinien und Leben hindurchgingen.

Schließlich sang unser Special Guest Santwana ein Mantra an die Göttin Durga, welche die Göttliche Liebe verkörpert. Dann beendeten wir die Sitzung.

Erstaunliche Rückmeldungen

Zwei Tage nach dem Event erreichte Lais dieses Feedback:

Der Event am Dienstagabend, JA, den würde ich definitiv allen, die ich kenne, empfehlen […]. Während des schamanischen Singens ging ich so tief, ich trat buchstäblich direkt in ein früheres Leben mit amerikanischen UreinwohnerInnen ein, wo ich mich selbst abends oder nachts Hand in Hand mit anderen weißen Menschen, die jetzt in meinem Leben sind, um ein Feuer tanzen sah UND wir waren ALLE ZUSAMMEN mit den amerikanischen UreinwohnerInnen glücklich am Feiern und am Singen. Ich sah den Schamanen auf seinem Pferd, wie er über uns Wache hielt … oh, was für ein wundervoller Anblick und GEFÜHL das war und immer noch ist.

Vor ein paar Jahren hatte ich eine Seelenrückholungs-Sitzung mit einer Frau, die jetzt meine Freundin ist, damals aber meine schamanische Heilerin war, und ich war jetzt wieder GENAU am selben Ort wie damals, nur daß ich damals das einzige weiße kleine Mädchen war, ungefähr 3 Jahre alt, ihre Augen waren WEIT AUFGERISSEN, sie fühlte sich total gelähmt, weil sie so ganz anders war, obwohl ich mich ganz klar auf dem Schoß einer Indianerin sitzen sah, die mich liebevoll in den Armen hielt. Ich bin mir ganz sicher, daß dies jetzt mein Beweis ist, daß ich es jetzt FEIERE, so besonders und einzigartig und, ja, anders zu sein. Ich danke euch beiden so sehr für diese wunderbare Erfahrung, die immer bei mir bleiben wird.

Etwas Neues passierte auch noch, als du fragtest, ob es etwas gäbe, was wir teilen wollten. Normalerweise melde ich mich immer gleich und teile meine Erfahrungen mit … doch diesmal sagten mein Körper, mein Herz und meine Seele: STOP, du bist NICHT bereit, hierüber zu sprechen. So nahm ich mir die Zeit, die nötig war, um all die alte, im Inneren wohnende Weisheit zu assimilieren und zu integrieren. Deshalb erhältst du meine Rückmeldung erst jetzt, wo ich vollkommen bereit bin, meine kraftvolle Heilungserfahrung zu teilen, mit der ich während eures ERSTAUNLICHEN Events gesegnet wurde. Ein RIESENGROSSES Dankeschön an euch beide!

Wow … ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, wenn ihr solche Rückmeldungen bekommt, aber ich bin immer ganz verblüfft, was die Arbeit für Wirkungen hat, und gleichzeitig total dankbar, eine Arbeit machen zu können, die für andere Menschen solche Erfahrungen bringt.

Auch von Lais hörte ich nach der Sitzung Erstaunliches. Sie sagte, als ich anfing zu singen, hätten alle riesige Flügel bekommen und seien mit ihrer Engelspräsenz verschmolzen. Ich selbst hätte auch riesige Flügel gehabt, und es seien auch viele sehr kraftvolle Engel und Erzengel anwesend gewesen (obwohl ich bewußt keine gerufen hatte). Außerdem sei Thoth bei mir gewesen. Lais wußte gar nicht, wer das war … sie spürte nur eine große Kraft und fragte: „Wer ist das?“ und bekam die Antwort „Thoth“, konnte mit dem Namen aber nichts anfangen. Sie wußte nur, daß es „irgendwas Ägyptisches“ war. Lustig war, daß ich gerade in diesen Tagen wieder angefangen hatte, die Texte der Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter zu lesen, was Lais ja gar nicht wissen konnte.

Wishes Fulfilled

Das war am Dienstagabend. Am nächsten Tag war ich im Manifestationskurs „Wishes Fulfilled“ bei unserer Sacred Activations-Lehrerin Tamra Oviatt. Tamra fragte am Anfang immer, was in der letzten Woche passiert war, sodaß wir unsere Erfolge feiern konnten. So erzählte ich von der Sitzung am letzten Abend, und die andern erzählten, was sich bei ihnen so getan hatte. Dann sagten wir, was wir manifestieren wollten, und sie machte die Aktivierungen dafür. Am Schluß der Sitzung meinte sie: „Ich wollte immer schon mal deine Gesänge hören – hättest du nicht Lust, jetzt für die Gruppe zu singen?“ Ich fühlte mich zwar etwas überrumpelt, aber da wir eine kleine geschlossene Gruppe waren und ich die Leute alle kannte, gab ich mir einen Ruck und sagte ja. Dann sang ich für die Unterstützung der Manifestationen aller Gruppenmitglieder zum optimalen Zeitpunkt für sie und zum höchsten Wohl aller Beteiligten. Der Gesang, der durchkam, war sehr laut und dynamisch – wahrscheinlich, weil alle in der Gruppe schon eine Menge Energie in ihre Manifestationen gegeben hatten.

Als ich fertig war, sagte Tamra: „Wow, das war ja toll! Kann ich die Aufnahme an meine Liste schicken?“ Ich meinte, die anderen seien ja auch alle auf der Aufnahme drauf, es war ja eine private Sitzung, und ich wußte nicht, ob sie damit einverstanden sein würden. Aber alle stimmten zu, und so erlaubte ich es ihr auch, worauf sie meinte: „Hättest du Lust, nächste Woche in meiner kostenlosen Heilungssitzung zu singen?“ Sie machte zu der Zeit jeden Dienstagnachmittag eine offene Heilungssitzung auf Facebook, wo jede/r Fragen stellen und Aktivierungen bekommen konnte. Mir war zwar etwas mulmig dabei zumute, denn erstens waren diese Sitzungen voll öffentlich, nicht in einer geschlossenen Gruppe, wo man wußte, daß man auf ein wohlgesonnenes Publikum traf, und zweitens konnte man dort die TeilnehmerInnen nicht sehen, sondern mußte quasi „ins Leere“ singen. Aber da mir das Leben diese Herausforderung schon schickte, nahm ich an, daß es seine Richtigkeit damit hatte, also stimmte ich zu.

Free Healing Tuesday

Während der Woche meldeten sich dann natürlich die Zweifel. Sollte ich das wirklich machen? Hatte sie das überhaupt ernst gemeint? Am Montag vor der Sitzung meinte sie zu mir: „Du musst es nicht machen, wenn du nicht willst.“ Aber ich beschloss, mutig zu sein, auch wenn ich höllisch nervös war.

Zum Zeitpunkt der Sitzung stellte Tamra mich kurz vor und überließ mir dann alles weitere. Ich beschloß, es genauso zu machen wie in der Sitzung mit Lais, und die Leute kurz in ihre Absichten und etwaigen Hindernisse hineinspüren zu lassen. Normalerweise, wenn ich mit Einzelpersonen arbeite, schauen wir uns die Absichten für die Manifestation und das, was möglicherweise im Weg steht, sehr genau an, bevor ich den Gesang mache. Das ging hier natürlich nicht, da ich ja nicht einmal wußte, wer sich alles zugeschaltet hatte und wer später noch das Replay ansehen würde. Also richtete ich meine eigene Absicht auf das höchste Wohl aller Beteiligten aus und stimmte mich dann auf den Gesang ein.

Was dann durchkam, könnt ihr in diesem Video sehen und hören:

Ich selber war natürlich mega-kritisch mit mir, da ich merkte, daß meine Stimme nicht ganz frei war und ich die Höhen nicht so durchbringen konnte, wie sie eigentlich hätten klingen müssen. Aber todesmutig brachte ich den Gesang durch, so gut ich konnte, auch ohne irgendwen von den EmpfängerInnen wahrnehmen zu können. Danach machte Tamra noch ein paar Aktivierungen, und am Schluß bat noch jemand darum, daß ich noch mal die Sprache sprechen sollte, was ich natürlich gerne tat.

Shamanic Singing 101

Eine Menge Leute gratulierten mir danach auf Facebook, aber niemand meldete sich bei mir, um einen Gesang zu bekommen. 😉 Ich selber traute mich auch nicht so recht, ohne jemanden wie Lais oder Tamra als Rückenstärkung alleine auf Facebook live zu singen, sodaß alles dann wieder etwas im Sande verlief. Im Sommer war ich dann anderweitig beschäftigt – hatte mir das Handgelenk gebrochen, und der Heilungsprozeß zog sich hin. Außerdem hatte ich diverse Familienangelegenheiten zu regeln und Celia Fenns Löwentor-Webinare zu übersetzen.

Doch im September wagte ich es schließlich, eine experimentelle Gruppe für schamanisches Singen auf Spendenbasis anzubieten, einfach um herauszufinden, ob es möglich sei, das was ich selber mache, überhaupt anderen Leuten zu vermitteln. Bei mir hatte es sich einfach entwickelt, niemand hatte es mir „beigebracht“. Und es brauchte schon die Bereitschaft, sich immer wieder hinzusetzen und es zu tun und den eigenen inneren Kritiker nicht zu beachten. Wie viele Leute würden dazu wohl bereit sein?

Als ich es in der Facebook-Gruppe einer Freundin ankündigte, meldeten sich gleich acht Leute voller Begeisterung an. Ich selbst war auch begeistert, daß gleich eine gute Gruppe zusammengekommen war. Doch als der Zeitpunkt der ersten Sitzung kam, war niemand da außer mir. Es stellte sich heraus, daß in den USA die Leute zwar offener für diese Art von Arbeit sind, aber sie sind auch viel konsumorientierter. Sie warten, daß man einen Video aufnimmt und sie dann „irgendwann“, wenn sie mal Zeit haben, das Replay ansehen können. Bei großen Gruppen und bei Programmen, wo man nichts selber machen muß, sondern nur ein Vortrag gehalten wird oder Energien gesendet werden, funktioniert das auch ganz gut. Wenn von 80 Leuten acht Leute nicht da sind, findet die Sitzung trotzdem statt. Wenn aber von acht Leuten acht Leute nicht da sind, dann passiert eben auch nichts.

Auseinandersetzung mit den Selbstzweifeln

In den folgenden Wochen ging ich wirklich durch alle meine eigenen negativen Vorstellungen, nach dem Motto „interessiert ja doch niemand, was ich da mache“. Ich schaffte es sogar einmal, einer Teilnehmerin, die wirklich kommen wollte, den Eindruck zu vermitteln, die Sitzung wurde ausfallen. So entstand die absurde Situation, daß ich am einen Ende saß und dachte „es kommt ja doch niemand“, während sie am anderen Ende saß und dachte „oh, ich würde so gerne, aber jetzt fällt es aus“. Es war schon fast kafkaesk. Nach einer Weile hatte ich den Mechanismus aber durchschaut und hielt einfach jeden Dienstag die Stellung, ganz egal, was mein innerer Zweifler so von sich gab. Danach fiel keine Sitzung mehr aus, auch wenn manchmal nur eine Person erschien. Das war dann aber auch genau richtig so.

Von den ursprünglichen acht Leuten sind drei übrig geblieben, die jetzt wirklich regelmäßig kommen. Wir haben eine gute Gruppenenergie aufgebaut, und das Allererstaunlichste für mich ist, daß die Leute sich sogar während der Woche treffen, um miteinander zu üben! Und ich bekomme super interessante Feedbacks darüber, was die Arbeit mit ihnen macht … ich habe zwar keine Ahnung, ob das jemals ein offizieller Kurs werden wird, aber selbst wenn es nur für diese drei Leute war, hat es sich schon voll gelohnt.

Gerade gestern, an meinem Geburtstag, bekam ich zwei wunderbare Rückmeldungen aus dem Kurs. Hier ist ein kurzer Auszug, von einer Frau, die fühlte, daß Gesänge durch sie kommen wollten, aber sich nicht getraut hatte, es zuzulassen:

Hi Zarah,

ich fühle mich geehrt und gesegnet, mit dir arbeiten zu können. ❤

Ich liebe diese Klasse! Weil ich früher so viel kritisiert wurde, habe ich mich für meine Stimme geschämt und habe sie versteckt. Als die Töne anfingen, durchzukommen, war es mir peinlich, und ich wußte nicht, was ich tun sollte. Während der Arbeit mit dir habe ich das Selbstvertrauen gewonnen, es einfach fließen zu lassen. Du warst unterstützend und nicht-kritisch. Ich fühle, wie meine Stimme stärker wird.

Sie fügte auch noch hinzu, daß sie hofft, daß ich weitermachen werde – da ich schon kurz davor gewesen war, alles hinzuschmeißen. 😉

Da es mein Geburtstag war, habe ich zur Feier des Tages auch noch einen Gesang für uns alle gemacht, um uns aufs nächste Level unserer Evolution zu bringen. Dabei sind wir dann alle in der Galaxis zwischen den Sternen gelandet.

Also es bleibt spannend … stay tuned! 🙂 Und falls euch diese Arbeit interessieren sollte, wißt ihr ja, wo ihr mich findet.

Advertisements

Plejadier: Wir wollen mit euch zusammenarbeiten

Veröffentlicht November 4, 2016 von Zarah

welcome all species

Akashic Records Training: Galaktische Connections

Aaalso ich habe das echt vor mir hergeschoben, denn es kam schon am 30.7. durch und jetzt ist es November 😉 aber da die Plejadier in letzter Zeit schon ein paarmal nachgefragt haben, „wann ich das denn jetzt endlich mal online stelle“, hab ich meine Scheu überwunden und poste hier jetzt diesen Aufruf von ihnen.

Das kam während des Akashic Records Trainings von Sacred Activations zustande. Wir sollten in die Akashachronik gehen und dort unsere galaktischen Kontakte treffen und von ihnen je eine Botschaft für uns selbst und eine für eine andere Person aus unserer Übungsgruppe channeln.

Normalerweise, wenn ich in die Akashic Records komme, sieht es aus wie ein griechischer Tempel mit weißen Marmorsäulen und davor steht ein Typ, der den neu ankommenden Leuten sagt, wie sie den Ort finden, wo sie hin müssen oder wollen. Denn das Gebäude ist riesig und man kann sich leicht verlaufen. (Später wurde mir gesagt, daß es eigentlich kein Gebäude ist sondern ein Ort im Bewußtsein. Man könnte sich auch vorstellen, in einen riesigen Kristall zu gehen. Aber die meisten Leute können mit der Vorstellung eines Hauses eben mehr anfangen.

Meistens gehe ich dann in den Raum, wo ich „meine“ Guides und Aufgestiegenen MeisterInnen treffe (diejenigen, die mit mir zusammenarbeiten). Dort gibt es einen Kamin, eine Heilungsliege aus Kristall mit Symbolen der Heiligen Geometrien und einen Tisch, um den die anwesenden Leute sitzen. Dieses Mal war aber alles etwas anders … was dann kam, könnt ihr der folgenden Transkription entnehmen.

Wenn jemand von den BerlinerInnen Interesse hat, so eine Kontaktgruppe zu gründen, könnt ihr euch gerne unter nebenstehender e-mail bei mir melden. Oder ihr macht in eurer Gegend eine Kontaktgruppe auf … ich bin schon echt gespannt, ob sich da wer meldet. 😉

ufo-divider

Plejadier: Wir wollen mit euch zusammenarbeiten

30.7.2016

Okay, ich bin mit 3 Leuten in den Akashic Records, und die sagen: “Kommt doch rein, hier sind noch mehr von euch.”

Können wir trotzdem für unsere Vierergruppe einen extra Raum haben, oder habt ihr jetzt alles in eine große Halle gestellt?

“Paß mal auf”, sagt er. Okay.

Die haben einen richtigen Konferenzraum gemacht, mit lauter runden Tischen, wo überall vier Leute dran sitzen. (lacht) Ist ja lustig! Jetzt haben sie uns auch einen gegeben. Okay.

Und ich möchte eine Botschaft für jemanden in dieser Gruppe, entweder K., F. oder P., und eine für mich.

Und es melden sich die Plejadier – aha –, die sich freuen, uns alle zu sehen. Da strahlen sie aber! 🙂 Und habt ihr irgendwelche interessanten Botschaften zu vermelden?

O ja!

Na dann … ich höre. (Lachen aus dem Off)

Es sieht aus, als möchten sie eine direkte Verbindung von den Plejaden nach hier … und jetzt diese Gruppe speziell, oder die Erde allgemein?

Mit allen, die bereit sind zu kommunizieren, denn das ist jetzt in den Bereich des Möglichen gekommen, daß sich wirklich jeder verbinden kann.

Ach Gott, dann bin ich ja gar nichts Besonderes mehr!  😉

Das wird sich ganz anders entwickeln, als was du jetzt denkst, ja. Weil ihr dann nämlich zusammenarbeiten könnt – mit uns und miteinander. Und deswegen ist dieses eine Message für alle von euch, nicht nur für dich, nicht nur für irgendwen, sondern für alle, daß wir gerne möchten, daß ihr mit uns Kontakt aufnehmt und dann ZUSAMMEN – also nicht nur jeder einzeln für sich, sondern wir direkt eine gemeinsame Kommunikationsbasis haben können, weil dann nämlich mehr Dinge möglich werden, gemeinsam zu erschaffen. Und das möchten wir gerne mit euch machen.

Habt ihr irgendwelche Technologien zu vermitteln, oder was wollt ihr da genau gemeinsam erschaffen?

Ja, haben wir auch.

Jetzt sehe ich so richtige Portale und so Beamstrahlen und so. (ich werde korrigiert) Lichtsäulen. Lichtsäulen. Okay.

Kann ich was ganz für mich fragen? Stimmt es, was die X. mir erzählt hat – daß nur die Leute, die die richtigen Programmierungen haben, bestimmte Dinge wahrnehmen können und blablabla, und nur fünf Prozent Sternen …

ach Quatsch. Die Erde ist voll mit Sternensaaten. Sie sind nur … viele sind einfach noch nicht wach, das ist alles. Aber das kommt jetzt immer mehr, und deswegen treten wir jetzt in eine interessante neue Phase ein, wo dann die Leute, die jetzt neu erwacht sind, und die Leute, die auch schon eine Weile dabei sind, zusammen mit uns direkt arbeiten können – nicht gechannelt auch nur, sondern direkt.

Wie jetzt? Nehmt ihr dann menschliche Körper an, oder …?

Wir bauen Lichtfelder, in denen wir uns quasi … „materialisieren“ ist das falsche Wort … aber in denen wir eine gewisse Lichtgestalt annehmen können, die ihr wahrnehmen könnt.

Ah! That’s interesting!

Und dann können wir gemeinsam da Dinge auf die Beine stellen oder … ja. Und der Anfang wird sein, daß wir uns überhaupt erst mal mehr bekannt machen, daß ihr euch dran gewöhnt, mit uns direkt zu arbeiten.

Geht das dann nur an so Kraftorten, oder geht das überall? (Ich dachte bei dieser Frage an Sandra Walter in Mount Shasta und Christine Day an den Großen Seen, wo es offenbar leicht für sie ist, sich zu zeigen.)

Ihr müßt genug Leute haben. Vier, fünf Leute wären schon wichtig. Und dann können wir mit euch zusammen quasi ein Feld bauen oder eine Lichtkuppel …

… aha …

worin wir uns treffen können und kommunizieren erstmal.

Aber wir sind ja jetzt alle woanders. Die beiden sind da in Schottland, und P. ist in Texas …

Ja – finde Leute bei dir vor Ort, die das wollen.

Oh!

Und auch schon ein bißchen bereit sind auch dafür.

Ja, dann bitte ich jetzt mal darum, daß diese Leute zu mir geführt werden, oder ich zu ihnen. Weil ich wüßte jetzt niemand, den ich fragen könnte.

Das können wir einrichten.

Danke. Okay. Und muß das dann draußen auf einem Feld sein, oder können wir uns direkt auf den Alex setzen, oder …

(sie lachen)

Oder wie funktioniert das dann?

Ein möglichst ungestörter Raum wäre schon von Vorteil.

Okay. (lacht)

Ob der bei euch zuhause ist im Garten oder wo auch immer, wo möglichst ihr das in Ruhe machen könnt – das könnt ihr ja dann bei euch da ausbaldowern, was ihr für einen Ort für geeignet haltet.

Okay. Baldowern wir mal. (lacht) Habt ihr noch weitere Botschaften, oder ist das erstmal die wichtigste neue Offenbarung?

Wichtig ist eure Offenheit, und daß ihr nicht denkt, ihr wüßtet jetzt schon, wie das läuft und so – sondern einfach offen sein für die Verbindung, die Zusammenarbeit, und das, was sich dann dadurch ergeben wird.

Ich bin ja mal sehr gespannt! Da bin ich ja wirklich sehr gespannt.

Ja, alle, die jetzt bereit sind, sich dafür zu öffnen und es auch wirklich MACHEN. Das ist bei dir immer noch so ein bißchen … du sagst immer Ja, und dann machst du es nicht.

Okay. Also wenn ihr mir Leute schickt, dann werd ich das dann auch tun, ja. Aber ich will jetzt nicht … oder warum eigentlich nicht? Ich schreib es in den Blog. „Liebe Berliner, wir suchen Leute, die sich mit den Plejadiern connecten wollen.“

Das kannst du zum Beispiel machen. Oder schreib es in dein Facebook-Profil oder so. Mach ne Gruppe auf: „Plejadische Kontakte Berlin“.

O ja! (lacht) Das ist super! Ich muß zurück, Leute. Die sind alle schon wieder da. [Die Zeit für unsere Übungssitzung war vorbei.] Ich danke euch für die interessanten Mitteilungen.

Wir hoffen, du machst das wirklich.

Okay.

glittery purple divider

Soweit das Interview … Interessant war übrigens, danach zu hören, daß auch die anderen drei mit den Plejadiern gesprochen hatten.

Sie hatten schon ein bißchen recht … ich hab es wirklich die ganze Zeit nicht gemacht. Aber jetzt doch. Und wer da möchte, möge sich bei mir melden, dann mach ich wirklich diese Facebook-Gruppe auf. 😉 Oder ein Meetup – falls Leute Interesse haben, die nicht auf Facebook sind.

Na, jetzt bin ich ja mal echt gespannt …

alien-spacecraft

Zarahs neue Website – Film-Realitäten reloaded :)

Veröffentlicht Oktober 27, 2016 von Zarah

k-sam_0647

Zarahs neue Website – Film-Realitäten reloaded

Hi ihr Lieben, es gibt etwas Neues! Ich habe mir nämlich auf WordPress eine neue Website gebastelt, ganz allein und ohne Hilfe, worauf ich ziemlich stolz bin. Und sie ist wirklich schön geworden! Sie heißt „Göttliche Schwingungen“ und ist ein Ort nur für meine eigenen Sachen, mit meinen Angeboten und meinen eigenen Channelings und Texten. Auch die Fotos sind alle von mir gemacht.

Ihr findet sie unter https://goettlicheschwingungen.wordpress.com/

Bei den Sacred Activations im Menü gaaanz unten findet ihr die Activations, die es schon als mp3 zu bestellen gibt. Da ich noch keinen Shop habe, kann ich es erstmal nur so machen. Einfach ins Kontaktformular schreiben, welche ihr haben wollt, ich melde mich dann bei euch.

Als Auftakt für den dortigen Blog habe ich eine Reihe von bisher unveröffentlichten Channelings zum Thema „Film-Realitäten“ ausgewählt, die ich mit meinem Höheren Selbst im Jahr 2007 gemacht habe – das Jahr, in dem ich Kontakt aufnahm. 😉 Den ersten Teil findet ihr HIER. Es geht um Meditation und wie man es schafft, aus den Gedankenfilmen auszusteigen.

Dann bin ich mal gespannt, wen von euch ich dort wiedersehen werde. Vielleicht bis bald … und ich freu mich auf eure Rückmeldungen! 🙂

Blumenbanner

Zarahs neues Angebot – Sacred Activations

Veröffentlicht April 20, 2016 von Zarah

Fruit of Life

Sacred Activations – ein endloses Abenteuer

So, jetzt will ich doch ENDLICH erzählen, was ich im letzten halben Jahr so getrieben habe. 😉 Ich hatte ja im Juli 2014 die erstaunliche Tamra Oviatt und ihre großartigen Sacred Activations entdeckt und viel vom Rest des Sommers damit verbracht, all ihre Youtube-Videos in Dauerrotation anzuhören. Schon damals dachte ich, was für ein Jammer, daß das nicht auf Deutsch verfügbar ist … ich hätte es so gerne allen möglichen Leuten empfohlen, aber was nützt das, wenn die Leute kein Wort verstehen? All diese Videos zu übersetzen wäre einfach zu viel gewesen. Gleichzeitig dachte ich aber auch, es wäre cool, das selber zu lernen und es dann im deutschsprachigen Raum zu verbreiten.

Vom Gedanken zur Umsetzung ist es bei mir immer noch ein Stück (vor allem da die Trainingskurse nicht ganz billig sind), aber Ende August 2015 hatte ich mich dann durchgerungen (mit einem kleinen Stups von seiten der Arkturianer), das Basisseminar zu machen. Das war, wie sich herausstellte, eine der besten Entscheidungen, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Die Practitioner-Gruppe ist auf Facebook – also mußte ich mich bei Facebook anmelden, was zu meinem Erstaunen tatsächlich ohne Handynummer ging. Und in dieser Gruppe habe ich so viele wunderbare, warmherzige, erstaunliche und einfach schöne Menschen kennengelernt wie vorher noch nie in meinem Leben in so kurzer Zeit. Alleine dafür hatte sich das Ganze schon gelohnt. Plus daß ich auf Facebook auch noch weitere Seelenverwandte traf und viele Inspirationen fand.

Aber das war natürlich noch nicht alles. Die Sacred Activations selbst sind einfach der Hammer. Sie richten das Energiefeld aus, aktivieren die Heiligen Geometrien und die DNS und klären alle Blockaden aus vergangenen Leben, aus den Ahnenlinien und aus dem Kollektivbewußtsein innerhalb kürzester Zeit. Besonders toll ist, daß, wenn man ein Muster aus dem Kollektivbewußtsein löst, gleichzeitig Tausende von Menschen, die bereit sind, dieses Muster loszulassen, ebenfalls daraus gelöst werden. 🙂 In der Integrationsphase können allerdings heftige Effekte auftreten – aber sobald die Aktivierung einmal integriert ist, fühlt man sich um Tonnen leichter.

Das Klären von Blockaden und hinderlichen Glaubensmustern ist aber erst der Anfang. Wenn man die Grundlagen einmal hat und mit den fortgeschrittenen Aktivierungen weitermacht, gibt es z.B. welche, die einen mit dem inneren Wissen verbinden, daß wirklich alles Energie und Licht ist (nicht “Materie”, wie man uns zu glauben gelehrt hat), andere verbinden einen mit der Sternenfamilie, mit der eigenen Engelskraft oder mit dem Christusbewußtsein. Ich habe damit schon so viele Wunder erlebt, daß ich gar nicht alles aufschreiben kann. Aber ein Beispiel möchte ich hier gern erzählen.

Blumenbanner

Life Grid – Ausweg aus dem HSP-Dilemma

Es gibt eine Aktivierung namens “Life Grid”, die sowas wie ein Netz um die Aura legt, so daß man von Gedanken und Gefühlen anderer Menschen, Lärm, Strahlung, Chemtrails und dergleichen einfach nicht mehr beeinträchtigt wird. Eines Abends, kurz nach dem Ende des Basisseminars, übte ich mit einer “Kollegin” via Skype, und an ihrem Ende war viel Straßenlärm zu hören. Als ich ihr Life Grid gab und schon ein paar Minuten dabei war, wurde mir auf einmal bewußt, daß der Lärm verschwunden war. Es herrschte einfach Stille. Wow! dachte ich, ob das der Effekt der Aktivierung ist? Das wäre ja der Hammer! Nach einer Weile kehrten die Geräusche zurück, vielleicht weil ich angefangen hatte, darüber nachzudenken, und aus der Energieverbindung rausgegangen war. Beeindruckt war ich trotzdem.

Vielleicht sollte ich dazu sagen, daß ich hoch lärmempfindlich bin und das immer schon eine große Belastung in meinem Leben gewesen war. 2015 hatte ich dann einige Veranstaltungen zum Thema HSP (hochsensible Personen) besucht und herausgefunden, daß ich wohl auch so jemand bin. 😉 Die allgemeine Empfehlung für HSP ist, daß man sich eine ruhige Situation schaffen und von Menschenmengen und Lärm fernhalten soll … was ich im großen und ganzen die letzten Jahre auch getan hatte. Aber man kann ja nicht die ganze Zeit auf der Bude hocken, nur weil einem die Welt zu viel wird. War Life Grid etwa die Lösung meines Problems? Das wäre ja genial!

Am nächsten Morgen wurde ich von einem ungeheuren Krach vor meinem Fenster ziemlich unsanft aus dem Schlaf gerissen. Es klang wie Baustellenlärm. Ich sandte einen Hilferuf: “Creator! Ich brauch Life Grid!!! Ganz schnell!!!” Die Aktivierung begann sofort zu laufen … und es dauerte noch etwas, aber nach einer Weile … war alles still.

Jetzt könnte man natürlich sagen, das wäre auch so passiert. Aber ich habe es danach noch so oft erlebt, daß ich das inzwischen nicht mehr glaube. Laute Polizeisirenen scheinen auf einmal in weite Ferne zu driften, wenn ich das Life Grid aktiviere … fast als hätte man die Zeitlinie gewechselt oder  sich in eine andere Realität gebeamt.

Noch eine andere Sache ist dadurch einfacher geworden. Irgendwann war mir mal aufgefallen, daß ich mich immer so erschlagen fühlte, wenn ich aus meinem Supermarkt kam. Als ich nachfragte, woran das liegen könnte, bekam ich zur Antwort: “Das sind die Energien der Leute, die du aufsammelst. Du mußt sie eigentlich immer gleich danach aus deinem Feld entlassen.” Das hatte ich dann eine Weile gemacht … aber mit der Life Grid-Aktivierung stelle ich fest, daß ich nichts mehr zu entlassen brauche, weil ich es gar nicht erst aufnehme. 🙂 Und so komme ich frisch und fit aus dem Supermarkt, statt zerschlagen und k.o. Wie cool ist das denn? Alleine diese eine Aktivierung hat das Leben für mich so viel leichter gemacht.

Blumenbanner

Wie funktioniert das jetzt eigentlich?

… fragt ihr euch jetzt vielleicht.  Ja, wie funktioniert es? Ganz genau weiß ich es auch nicht. Aber die von euch, die mit Theta Healing vertraut sind, kennen vielleicht schon ein bißchen die Herangehensweise. Man verbindet sich zuerst mit der Erde und geht dann auf die siebte Ebene, wo man Creator – SchöpferIn – trifft. Dann fragt man Creator, welche Aktivierungen gerade am passendsten und hilfreichsten sind, und wie bei Theta Healing bittet man dann darum – ganz dynamische Leute können es auch “anweisen” oder “befehlen” -, daß die Aktivierungen für die betreffende Person oder Gruppe laufen. Den Rest macht Creator, und man selbst “bezeugt” nur, daß es geschieht. Bezeugen heißt, daß man es auf irgendeine Weise wahrnimmt – ob man es sieht, fühlt, hört, ahnt oder einfach weiß, spielt dabei keine so große Rolle.

Die Energie geht dann durch sämtliche Leben – das jetzige, alle parallelen, vergangenen und zukünftigen Leben -, und dann durch die Ahnenreihen, wobei alle “Knoten”, sowie auch Verträge, Schwüre, Eide, Gelübde und sonstiges, was Bindungen an das Problem erzeugt, aufgelöst werden. Dann wird die Person oder Gruppe aus dem Kollektivbewußtsein der Blockade oder des niedrig schwingenden Bewußtseins, welches das Problem erschafft, gelöst und mit dem Bewußtsein von bedingungsloser Liebe verbunden. Am Schluß wird der betreffende Mensch oder die Gruppe noch einmal gut geerdet. Wichtig ist danach, viel Wasser zu trinken, sich auszuruhen und die Integration zu erlauben, denn es kann immer nur so viel geschehen, wie der Mensch erlaubt.

Blumenbanner

Einfach nur zusehen ist gar nicht so einfach

Interessant für mich war, daß ich am Anfang nicht so viel sah, sondern mehr die Energie spürte. Und ich wollte doch immer so gerne mehr sehen und fühlte mich unzulänglich, weil das Sehen bei mir nur so spärlich funktionierte. Dann, nachdem ich schon Monate damit arbeitete, fand der nächste Basisworkshop statt. Das Tolle bei Sacred Activations ist nämlich, daß man die Seminare so oft wiederholen kann, wie man will. Also machte ich natürlich die Wiederholung und stellte zu meinem Erstaunen fest, daß ich jetzt manchmal schon ganze Abläufe erkennen konnte. Doch plötzlich tauchte eine neue Herausforderung auf.

Wenn man etwas sehen kann, bekommt man nämlich manchmal den Wunsch, einzugreifen. Wichtig ist aber, daß man gar nichts macht, sondern einfach nur zusieht, wie es geschieht. Ich gab jemandem die Aktivierung “Anger and Resentment against God” (Ärger und Groll gegen Gott) und sofort begann etwas, das aussah wie tiefschwarzer Rauch, um die Person herum aufzusteigen. Das Zeug war so schwarz, daß ich sie dahinter gar nicht mehr erkennen konnte. Ich wollte es immer wegziehen, aber von Creator kam die Botschaft: “Mach gar nichts. Schau einfach nur zu.”

Ich kann euch nicht sagen, wieviel Selbstbeherrschung mich das gekostet hat! Die Aktivierung ging seeehr lange, und ziemlich lange schien gar nichts zu passieren. Und es gab nirgends eine Vorspultaste, mit der man den Vorgang beschleunigen konnte! Ich war mehr als einmal in Versuchung, das schwarze Zeug einfach wegzuziehen, besonders als es dann auch noch anfing, aus der Erde aufzusteigen. Dann wurde mir aber klargemacht, daß es nicht darum ging, es “wegzunehmen”, sondern es sollte sich verwandeln. Ah, okay … das konnte dann sogar ich stures Wesen verstehen.

Ich habe keine Ahnung, wie es passiert ist, aber auf einmal war fast alles, was schwarz gewesen war, hell geworden, bis auf ein paar Reste. Dann wurde mir gesagt: “Jetzt kannst du das goldene Licht von oben hereinbringen.” Dann sah ich, wie dieses goldene Licht durch ihr Kronenchakra herein und durch ihren Körper bis in den Mittelpunkt der Erde strömte. Auf einmal leuchtete alles, was vorher so dunkel gewesen war, in strahlendem Gold. Das war dann der Punkt, an dem mir klar wurde, daß ich keine Ahnung habe, was Creator vorhat, und ihm einfach vertrauen muß, daß er weiß, was er da tut. (Übrigens sage ich “er”, weil ich nicht jedesmal “er/sie/es” schreiben will … ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür. )Blumenbanner

Mastering the Masters

Nachdem ich das Basistraining absolviert hatte, war ziemlich schnell klar, daß ich weitermachen würde. Inzwischen kann ich stolz vermelden, daß ich Sacred Activations Master bin und die Berechtigung habe, Gruppen anzubieten und sämtliche Aktivierungen zu geben, sowohl die bereits existierenden als auch alle, die noch kommen werden.

Das ist auch nötig, denn vom JobCenter hab ich jetzt die Auflage bekommen, innerhalb des nächsten halben Jahres mindestens 500€ Gewinn im Monat zu machen. „Sie haben da jetzt eine Qualifizierung erworben“, meinte mein neuer Sachbearbeiter. Was ich da genau mache, war für ihn nicht so relevant – wichtig ist nur, daß diese neue Qualifizierung mir hilft, vom JobCenter unabhängig zu werden.

Wenn ihr das also spannend findet und mir helfen wollt, wäre es toll, wenn ihr Sitzungen bei mir bucht oder es Leuten weitersagt, für die das interessant sein könnte. 🙂 Demnächst gibt es dann auch Gruppen in Berlin und online … aber für die Online-Gruppen muß ich mich erst noch ein bißchen mit der Technik vertraut machen.

Genauere Infos findet ihr oben bei den Angeboten unter dem Menüpunkt „Einzelsitzungen – Sacred Activations„. Rechts daneben gibt es eine Liste mit den ersten 26 Aktivierungen, die man unten auf der Seite als PDF downloaden kann. mp3-Aufnahmen wird es auch bald geben, ebenso wie weitere schöne und spannende Abenteuer aus dem Sacred Activations-Kosmos … stay tuned! 🙂

Blumenbanner