Aufgestiegene Meister

Alle Beiträge verschlagwortet mit Aufgestiegene Meister

Die Akasha-Chronik und Creators Control Room

Veröffentlicht September 18, 2016 von Zarah
k-sam_1784-2

Drache mit Zahnrädern, Kalenderblatt von Anne Stokes

Akashic Records Training

Wer diesem Blog schon etwas länger folgt, erinnert sich vielleicht noch daran, daß ich im November letzten Jahres ein Gespräch mit Maitreya gepostet hatte, worin er mir von einer “Raumkapsel” erzählte, die alle Informationen enthalte und alles, was ich jemals brauchen könnte. Wie üblich hatte ich das nach einer Weile wieder vergessen … doch jetzt ist diese Raumkapsel auf höchst spannende Weise wieder aufgetaucht.

Wir hatten nämlich an zwei Wochenenden im Juni und Juli bei Sacred Activations das Akashic Records-Training absolviert. Dabei lernt man, in die Akashachronik zu gehen und dort Informationen abzurufen. Bevor mir jetzt jemand erzählt, wie man das “richtig” macht … es gibt bestimmt jede Menge Techniken dafür, die alle funktionieren. Wenn ich in die Akashic Records komme, sieht sie immer aus wie eine Art antiker Tempel, mit so einem spitzen Dach und weißen Marmorsäulen. Davor steht ein Wächter, der die Neuankömmlinge in Empfang nimmt und ihnen sagt, wo sie die gesuchten Räume finden, denn das Gebäude ist riesig und hat unglaublich viele Gänge und Treppen. Wenn man zum ersten Mal reinkommt, kann einen das schon verwirren.

Später wurde mir dann gesagt, es sei natürlich nicht wirklich ein Gebäude, sondern eine Art Bewußtseinsort. Das Gebäude sei einfach eine hilfreiche Fiktion, um es dem normalen menschlichen Geist einfacher zu machen, sich zurechtzufinden. Theoretisch könnte man sich auch vorstellen, vor einem riesigen Kristall zu stehen und “Sesam öffne dich” oder sonst irgendeine Formel aufzusagen, und dann in diesen Kristall einzutreten und dort die Informationen abzurufen. Aber mit einem Haus könnten eben die meisten Leute etwas anfangen. Und dieses Haus nehme jede/r so wahr, wie es für sie oder ihn stimmig sei.

Im Training hatten wir unter anderem gelernt, Informationen über vergangene und zukünftige Leben zu bekommen, indem wir in einen Raum gingen, wo es eine Art Projektor mit Leinwand gab, auf der man dann sehen konnte, wie das betreffende Leben sich abspulte, oder bestimmte Szenen daraus beobachten konnte. In dem Raum konnte man aber auch Guides und Aufgestiegene MeisterInnen treffen und sie über die Leben befragen, wenn es mit dem Filmprojektor nicht so recht klappen wollte.

Ich war mit meinen Resultaten, was Readings für andere Leute betraf, nicht übermäßig glücklich, nahm aber die wenigen Informationen, die ich bekommen konnte, dankbar an. Andere Aufgaben, wie z.B. die Kommunikation mit galaktischen Kontakten, funktionierten dafür bei mir prima. (Darüber gibt es demnächst noch mehr zu berichten.)

LargeIvyDivider

Traum von Creators Control Room

Zwei Wochen nach dem Training hatte ich folgenden Traum:

Es fing damit an, daß wir eine Frage an Creator hatten. Er sagte mir, daß ich die Readings in den Akashic Records nicht so gut hinkriege, liege daran, daß ich dort nur eine Leinwand habe. Ich würde mich zu sehr begrenzen und deshalb würde das für mich nicht so gut funktionieren. Dann zeigte er mir seinen Kontrollraum. Der war rund und hatte 13 Bildschirme, die rundherum gehen. “Und das ist nur für ein Leben, eine Person”, sagte er. “Ah”, sagte ich, “und was ist dann mit all den anderen Leuten?” “Oh”, meinte er, “ich habe lauter solche Räume.”

Und dann hab ich gesagt: „Wie kannst du die denn alle dann sehen?“ Dann sagte er: „Ja, weil ich halt in allen gleichzeitig sein kann, nicht so wie du. Du kannst immer nur an einem Ort sein. Ich kann überall gleichzeitig sein.“ Und dann hat mein mind etwas gebogglet, mir das vorzustellen. (lacht) In jedem Raum für jede Person gleichzeitig anwesend zu sein, ja.

LargeIvyDivider

Traumarbeit; Aktivieren des Control Rooms und Kennenlernen der Crew

Als ich wach war, machte ich dann gleich die Traumarbeit dafür. Wenn man im Traum einen Ort gezeigt bekommt, kann man an diesen Ort einfach hingehen und gucken, was man dort so wahrnehmen kann. Ich ging also in den Control Room, in dem es noch ganz dunkel war. Als erstes suchte ich nach einem Lichtschalter. Sofort ging das Flutlicht an der Decke an, doch das war mir viel zu grell, und ich machte es gleich wieder aus. Danach fand ich dann einen Schalter, der rechts und links von jedem Bildschirm zwei kleine weißgrünliche Lämpchen anschaltete, die ein schönes gedämpftes Licht verbreiteten. Das gefiel mir gleich viel besser.

Während ich noch überlegte, ob ich erstmal nur einen oder gleich alle Bildschirme anschalten sollte, sah ich, daß an einem erhöhten Platz in der Mitte eine Art Drehstuhl stand, den man in alle Richtungen drehen konnte, so daß man einen Blick auf sämtliche Bildschirme hatte. Es erinnerte mich ein bißchen an die Brücke auf der „Enterprise“. Ich ging zu dem Stuhl hin und setzte mich darauf. Auf der rechten Armlehne lag eine Fernbedienung mit unglaublich vielen Knöpfen, deren Funktion mir schleierhaft war. Aber den „Power“-Knopf, den konnte ich erkennen und drückte einfach mal drauf – worauf der ganze Raum anfing zu brummen und zu summen, als würde er sich irgendwie hochfahren.

Dann kamen zu meiner Überraschung ein Haufen Leute durch die Tür und setzten sich an die Computer. Sie sagten nicht mal Guten Tag, was mich doch etwas unangenehm berührte. Ich sah nur ihre Rücken. „He“, sagte ich, „wer seid ihr, und warum sagt ihr nicht wenigstens mal Guten Tag, wenn ihr reinkommt?“ Sie sagten: „Weil es jetzt losgeht und wir uns an die Arbeit machen müssen.“ „Hm ja“, meinte ich, „aber was spricht denn dagegen, zuerst guten Tag zu sagen und sich zu begrüßen und sich dann an die Arbeit zu machen?“ Sie sagten, sie seien Teile von mir, und dadurch, daß ich mich auf diesen Stuhl gesetzt und das Ding angemacht hatte, hätte ich im Prinzip das Signal gegeben, daß ich jetzt bereit sei, meinen Platz einzunehmen. Und das war dann das Signal für sie, daß sie kommen und mit der Arbeit anfangen konnten.

Ich sagte: „Mir gefällt es nicht,, daß wir uns nicht begrüßen und nicht miteinander reden und uns nicht anschauen. Ich möchte sagen, daß ich mich freue, daß ihr alle gekommen seid, und ich möchte hier gerne eine freundliche Atmosphäre haben, nicht so eine kalte, unpersönliche.“ Darauf verströmte sich auf einmal sowas wie eine Herzenergie durch den Raum. Sie schienen sich zu freuen, weil ich das gesagt hatte. Vorher waren sie mehr so im Arbeitsmodus gewesen.

LargeIvyDividerZahnräder und Bildschirme

Dann wurden mir Zahnräder gezeigt, wie bei einem altmodischen Uhrwerk. Diese waren das Symbol dafür, daß jetzt Dinge anfingen ineinanderzugreifen, die vorher so nebeneinander her gelaufen waren. Sie erinnerten mich ein bißchen an die Zahnräder auf unserem Kalenderblatt für August (siehe oben). Es hieß, wenn ich die Zahnräder immer mal wieder visualisieren würde, würde das dem Prozeß helfen.

Dann bat ich meine Mannschaft, die Bildschirme  einzuschalten, was diese sowieso gerade hatten tun wollen. Als ich mich fragte, was in mir drin denn gerade ablief, erschien ein Herz auf dem ersten Bildschirm. Auf dem zweiten war irgendetwas Blaues, das ich nicht genau erkennen konnte, während der dritte aussah, als würde darauf Fernsehen laufen. Offenbar war die Arbeit mit den Bildschirmen doch noch etwas übungsbedürftig.

Schließlich fragte ich noch, wie man das Ganze etwas gemütlicher gestalten könnte. Der Raum in den Akashic Records hatte ein Kaminfeuer, einen Tisch und ein Sofa, so  richtig ein Platz zum Wohlfühlen.  Dieser Control Room war mir dagegen etwas zu kalt und technisch. „Selbst wenn man mit einem Raumschiff unterwegs ist, möchte man doch ab und zu mal auf den Heimatplaneten, um Urlaub zu machen und Gras und ein paar Bäume zu sehen“, meinte ich. Daraufhin bekam ich Gras und Bäume in den Raum gestellt, aber die Geräte waren dazwischen immer noch zu sehen. Es war etwas merkwürdig … aber es machte den Eindruck, als ob man dort alles drin haben könnte, was man haben wollte.

Dann sah es aus, als wäre erstmal alles Wichtige passiert – die Aktivierung des Kontrollraums, daß ich meinen Platz eingenommen, die Crew begrüßt und sie ihre Arbeit aufgenommen hatten. Somit beschloß ich dann erstmal diese erste Sitzung. Doch das war natürlich noch lange nicht alles …

LargeIvyDivider

Für Leute, die sich für Traumarbeit interessieren, hab ich die Aufnahme der Sitzung hier reingestellt, um zu zeigen, daß man dabei oft auch Geduld haben und auf die Antworten warten muß. Und nicht immer bekommt man welche. Es scheint nämlich die Vorstellung verbreitet zu sein, als ob da die Informationen nur so sprudeln würden, und das ist zwar manchmal tatsächlich so, aber sehr viele Traumarbeits-Sitzungen sind eher Geduldsarbeit. Wenn man sich  aber die  Zeit dafür nimmt, lohnt es sich sehr!

 

Werbeanzeigen

Sandra Walter – Start in den Juli: Eine Woche auf dem Berg

Veröffentlicht Juli 1, 2016 von Zarah

Mount Shasta

Start in den Juli: Eine Woche auf dem Berg

von Sandra Walter

30. Juni 2016

Originaltext HIER

Seid gesegnet, geliebter Lichtstamm,

ich werde eine Woche lang offline und abseits der Zivilisation sein, um auf Mount Shasta die Woche der Aufgestiegenen MeisterInnen zu feiern. Traditionell aktivieren sich die Energien auf dem Berg während der ersten Juliwoche; dies ist verbunden mit dem jährlichen Einfließen des Lichts aus dem Meisterschaftsreich, wenn sie [d.h. die MeisterInnen] sich auf die Vereinigten Staaten fokussieren.

Benutzt diese Energien weise, da die Gitter durch Mount Shasta verstärkt werden. Es ist ein ausgezeichneter Übergang, um sich nach der zweiten Welle von 2016 neu zu organisieren und auszurichten. Das zweite Einfließen ließ viele aus ihrer Höhle heraus in sehr viel stärkeres Licht treten. Manche wurden von dieser neuen Lichtebene nach so viel Höhlenzeit geblendet oder desorientiert: Vieles wird in diesem neuen Licht offenbart, besonders unsere Fähigkeit, uns zu reinigen, loszulassen, uns mit unseren Aufstiegspraktiken zu beschäftigen, in alles verliebt zu bleiben, uns selbst zu lieben und in unserem Herzzentrum zu präsent zu bleiben. Meisterschafts-AnwärterInnen können nicht in die Höhlenphase zurückkehren. Wir können uns von dem Ruf zur Einheit nicht absondern; sonst wird es unbequem, schwierig oder sogar schmerzhaft. Unsere Höheren Ebenen verlangen Vereinigung, um den Weg zu weisen und ins wahre Einheitsbewußtsein hineinzugehen. Multidimensionalität erfordert ein Gewahrsein dessen, was hier, da und überall ist – und sich gleichzeitig auf das Entziffern unserer persönlichen Wahrheit und des kollektiven Unterscheidungsvermögens zu fokussieren.

Bei diesen Photonenenergien geht es um das Erschaffen von Ordnung. Diese Frequenzen korrigieren Realitäten, Zeitlinien und Intentionen. Dank Millionen von LichtarbeiterInnen, unserer Fähigkeit, mit dem Licht umzugehen sowie den Erfordernissen des planetaren Aufstiegs selbst wird das Licht sich nicht verlangsamen. Das Neuorganisieren des Kollektivbewußtseins bedeutet zeitweiliges Chaos im unerwachten Kollektiv bzw. in der niederen Realität. Ihr kennt das schon; denkt daran, daß die Illusion des Chaos oder der Un-Ordnung nicht der Fokus ist, während die Intentionen sich verstärken. Diejenigen unter euch, die verstehen, wie Bewußtsein und Magnetik funktionieren, benutzt eure Weisheit. Psychologische Rückstände [engl. „fallout“, zur Übersetzung siehe HIER] sind für viele In-Karnierte unvermeidlich. Dies ist etwas, worüber das Team [d.h. Sandras geistiges Team] bereits seit Jahrzehnten ausführlich spricht. Wenn dies euch selbst oder eine/n eurer Lieben davon auf negative Weise beeinflußt, verwendet oder teilt eure Aufstiegswerkzeuge. Alte Bewältigungsmechanismen werden in diesem neuen Licht nicht funktionieren; sie verlinken sich nur zu alten Zeitlinien und machen eure Erfahrung herausfordernder / anstrengender.

Vorbereitung und beständige spirituelle Praxis – im Herzen präsent und verliebt in den Prozeß bleiben – sind der Weg zum Erfolg. Der unsterbliche Weg der Seele besteht im Erfahren der Evolution in menschlich inkarnierter Form. Manche wählen den Aufstieg, die Herausforderung der Selbstverwirklichung. Wenn das euer Weg ist, trefft ihr jeden Moment Entscheidungen, um euch auf die Quelle und die bedingungslose Liebe auszurichten, bis es zu eurem neuen permanenten Seinszustand wird.

Blumenbanner

Check-in: Wie ist es euch mit der Zweiten Welle ergangen?

Bemerkt, wie stark euer Herz in diesem Prozeß wird. Bemerkt, wie die Göttliche Liebe dank der Kraft des Menschlichen Herzgitters in jedem Moment sofort mühelos verfügbar ist. Selbst dann, wenn es im Außen schwierig wird oder die Energien den Körper und den Geist herausfordern. Was hat sich für euch verändert? Was ist gegangen? Was ist gekommen? Was habt ihr in den letzten paar Monaten gelernt? Während des Energieanstiegs im letzten Jahr warnten uns die Plejadier, daß wir noch gar nichts gesehen hätten. Während sich das Jahr 2016 entfaltet, finde ich, daß sie recht hatten und ICH BIN angenehm überrascht von dem, was die neue Lichtebene für uns getan hat. Für mich hat sie eine neue Ebene des Kontakts und der Verbindung mit dem Herzgitter eingeleitet und mir eine unerschütterliche Friedlichkeit in meinem Herzen gezeigt. Bester Rat für die kommende Woche: Spielt und erschafft, um euch neu zu organisieren. Es ist ein außergewöhnlicher Übergang, während wir beginnen, wahre Freiheit zu erfahren.

Blumenbanner

Juli: Die Mittwochs-Einheitsmeditationen gehen weiter

Klinkt euch mittwochs zu den Einheitsmeditationen ein, um diese Verstärkung der Heilung, Aktivierung und des Kollektivbewußtseins zu erleben. Es ist erstaunlich, wozu wir jetzt fähig sind, und zeigt uns auf, wohin wir gehen. Bis dann, habt eine schöne Woche!

Anmerkung für BesucherInnen von Mount Shasta: Die Bergstraße (Everett Memorial Highway) hinter Bunny Flat bleibt noch weitere 2 Wochen lang GESCHLOSSEN. Sie wird NICHT am 1. Juli geöffnet: Die Ranger warten auf die Schneeschmelze, um räumen und campingfreundliche Bedingungen herstellen zu können. Sie rechnen damit, daß die Straße schätzungsweise am 14. geöffnet wird (das ist die Straße nach Panther Meadow, Shi Bowl, etc.). In der Zwischenzeit ist bei Bunny Flat und in niedrigeren Höhenlagen trockenes Campen möglich.

In Liebe, Licht und Dienen

Sandra

glittery purple dividerText und Foto © Sandra Walter 2016. Übersetzung © Zarah Zyankali 2016. Dieser Text darf weitergegeben werden, SOLANGE er vollständig und unverändert bleibt, diese Copyrightnotiz angehängt ist und auf den Originaltext sowie die Übersetzung verlinkt wird. Danke.

Celia Fenn – 2016: Das Jahr der multidimensionalen Meisterschaft – Das Jahr der Vollendung und des Übergangs

Veröffentlicht Januar 11, 2016 von Zarah

2016: Das Jahr der multidimensionalen Meisterschaft: Das Jahr der

Vollendung und des Übergangs

EE Michael durch Celia Fenn, gepostet am 10.1.2016

Originaltext HIER

rainbow serpent celia fenn

“Ancient Land” (Uraltes Land) von Iluka Designs

Geliebte Lichtfamilie, wir heißen euch in einem Neuen Jahr in eurem Erdenkalender willkommen. Es wird ein Jahr sein, in dem euch Gelegenheit geboten wird, eure laufenden Aufstiegs-und Erwachensprozesse zu vollenden und in eurem Leben vollständig zur Multidimensionalen Meisterschaft überzuwechseln.

2015 war ein herausforderndes Jahr, da die Erwachens- und Aufstiegsprozesse an Schwung zunahmen. 2016 werdet ihr eine vier Jahre lange Übergangsphase vollenden, die 2012 begann. In dieser Phase wurde die Erde vollständig in die Fünfte Dimension hinein verankert, und die LichtkriegerInnen und WegweiserInnen begannen mit dem Prozeß, in ihren vollen multidimensionalen Ausdruck auf der Erde einzutreten.

Im kommenden Jahr werden jene von euch, die dazu bereit sind, in ihre vorbestimmten Rollen als Multidimensionale LichtmeisterInnen eintreten. Ihr werdet aufgerufen sein, die Vierte Dimension der Zeit als ZeitmeisterInnen und Zeitreisende zu meistern. Ihr werdet gebeten werden, vorzutreten und in die Sechste Dimension einzutreten, wo ihr die Schöpferische Imagination und das Reich der Archetypen meistern werdet, und ihr werdet in die Siebte Dimension initiiert werden, wo sich die Hallen der Aufgestiegenen MeisterInnen befinden. Ihr werdet auch die Licht- und Energiewellen von den Solaren Ebenen der Achten Dimension und den Galaktischen Ebenen der Neunten Dimension reiten und als Galaktische Reisende und MeisterInnen daraus auftauchen, die auf der Erde anwesend sind, um beim Übergangsprozeß der Erde mitzuhelfen.

Geliebte, es ist eine aufregende Zeit, um auf dem Planeten Erde anwesend zu sein! Wir werden noch genauer darauf eingehen, wie ihr im kommenden Jahr am besten mit diesen Energien arbeiten könnt, doch zunächst wollen wir die wichtigen “Markierungspunkte” im Zeitfluß betrachten, wo ihr am meisten ermächtigt seid, Veränderungen und Übergänge in euren persönlichen und planetaren Zeitlinien vorzunehmen.

Blumenbanner

Die planetaren Übergänge 2016

Die erste Welle intensiven Übergangslichts in diesem Zyklus wird im Monat März auftreten. Am 9. März wird es eine Totale Sonnenfinsternis in den Fischen zur Zeit des Neumonds geben. Dies wird sich zwei Wochen vor der ersten Tagundnachtgleiche von 2016 am 23. März ereignen, welche im Norden die Frühjahrstagundnachtgleiche ist. Am 23. wird es eine ringförmige Mondfinsternis in Waage/Widder geben, die Codes des Gleichgewichts und der Macht zur Erde bringen wird. Der Monat März wird also mit neuen Sonnen und Mond-Lichtcodes sowie Goldenem und Diamantlicht intensiv erleuchtet sein, welches während und nach der Tagundnachtgleiche ausbalanciert werden wird. Ihr könnt im Fluß von Zeit und Raum während dieses Monats mit viel „Bewegung” und Veränderung rechnen.

Viele werden in ihrem Leben sowie auf ihrem spirituellen Weg und ihrer Aufstiegsreise mit Herausforderungen konfrontiert werden. Diese Herausforderungen dienen dem Zweck, dafür zu sorgen, daß ihr dem Weg eurer Seelenbestimmung folgt und daß ihr bereit seid, alle Aspekte des Göttlichen Selbst in der Lichtmeisterschaft zu verkörpern. Ihr werdet Gelegenheit erhalten, einen neuen Weg nach vorne zu erleuchten, der eurer Seelenessenz in seinen Farben, Tönen und Mustern näher ist. Was herausfordernd erscheinen mag, wird also tatsächlich eine “Neueinstellung” sein, um euch zu erlauben, euch vorwärts in eine fließendere und lichterfülltere Realität hineinzubewegen. Ihr werdet tatsächlich alle alten, euch nicht mehr dienenden Zeitlinien fallenlassen und neue Zeitlinien formen und manifestieren, die das Bewußtsein in eine neue Spirale der Manifestation heben können.

Am 21. Juni, mit dem Vollmond in Schütze/Zwilling und ausgerichtet aufs Galaktische Zentrum, werdet ihr dann die Sonnenwende in der Mitte des Jahres feiern. Dies wird eine kraftvolle Zeit sein, in der ihr alle Energien auf euren neuen Zeitlinien integrieren und eure Multidimensionalen Aspekte im Herzen ausgleichen könnt. Das kraftvolle Einfließen von Energien aus dem Galaktischen Zentrum, verstärkt durch die magnetischen Mondenergien, wird jegliche tiefe individuelle und kollektive Schattenenergie zur Transformation an die Oberfläche bringen, während ihr euch für das Planetare Neujahr bereitmacht, wo ihr Gelegenheit haben werdet, eure Frequenz zu erhöhen und einen neuen Zeit- und Erfahrungszyklus für euch und die Erde einzuleiten.

Das Planetare Neujahr findet am 26. Juli statt und öffnet das “Löwentor” genannte Sternentor und den Fluß der Lichtcodes für den nächsten Planetaren Evolutionszyklus. Dies ist der Augenblick, wo ihr große Schritte in eurer Entwicklung machen könnt, indem ihr euch auf die Wellen Göttlicher Liebe und Göttlichen Mitgefühls ausrichtet, die während dieser Zeit aus dem Göttlichen Herzen und der Göttlichen Schöpferischen Intelligenz empfangen werden. Der Höhepunkt des Löwentores ist am 8. August, am 8/8/9, das euch mit eurem Unendlichen Wesen und eurer Göttlichen Ermächtigung als auf Planet Erde verkörperte Seele verbindet, die den kreativen Fluß von Zeit und Raum erfährt.

Im September wird es weitere Finsternisse geben, zuerst eine Ringförmige Sonnenfinsternis in der Jungfrau am 1. September und dann eine Ringförmige Mondfinsternis zu Vollmond in Fische/Jungfrau zum Vollmond am 16. September. Dies wird gefolgt von der zweiten Tagundnachtgleiche von 2016 am 22. September. Eine weitere Welle intensiver Lichtcodes wird empfangen werden, welche die Wiederausrichtung auf euren neuen Zeitlinien erlaubt. Ihr werdet wiederum gebeten werden, dafür zu sorgen, daß eure Lebensentscheidungen auf die Energie eurer Seele und eures Geistes in ihrer Arbeit auf Erden ausgerichtet sind.

Der nächste Augenblick des Übergangs, der diesen Zyklus des Evolutionswandels abschließt, wird der 11. November oder das 11/11/9-Sternentor sein. Dies ist ein kraftvolles Sternentor oder “Bewußtseinsportal“, das individuelle und planetare “Genesis” erlaubt – den Beginn neuer Erfahrungs- und Schöpfungsmuster, die mit den Farben und Codes des Aufstiegs kalibriert sein werden, besonders mit den Goldenen und Diamantenen Lichtcodes.

Die letzte Ausrichtung wird die zweite Sonnenwende im Dezember sein, wenn das Südliche Planetenportal sich auf das Galaktische Zentrum ausrichtet, um die Neukalibrierung der evolutionären Veränderungen des Jahres abzuschließen. Zu dieser Zeit solltet ihr euch vollständig auf eure neue Zeitlinie und euren neuen Weg nach vorne ausgerichtet fühlen.

Dies wird der Weg sein, dem ihr folgen werdet, um 2017 die Neue Erde zu manifestieren. 2017 ist ein 1-er Jahr. Ein neuer Anfang.

Blumenbanner

Die Schlüssel zur Multidimensionalen Meisterschaft

Die Goldenen Schlüssel zur Multidimensionalen Meisterschaft bestehen darin, auf allen Ebenen des Seins zu verstehen, wie ihr mit der Frequenz und Resonanz eures aktivierten Lichtkörpers arbeitet, indem ihr die physischen Frequenzen mit Absicht und Magnetismus aktiviert.

Wenn ihr zur fünften Dimension erwacht, werdet ihr euch des “Gesetzes des Einen” gewahr werden. Dies ist ein Verständnis des Vereinigten Quantenfeldes sowie der Art, wie es in eurem Leben Realität erschafft. Das “Gesetz des Einen” besagt, daß jegliche Schöpfung von dem ursprünglichen Urschöpfer, oder der Quelle, stammt, und daß jede/r von euch den ursprünglichen Gottesfunken in eurem Herzen und eurer Seele trägt. Das bedeutet, daß ihr trotz eurer Individuierung als Seelen und dann als physische Wesen dennoch ein Teil der Göttlichen Essenz und damit ein Teil von einander seid. Die Erde und alle Lebewesen haben eine gemeinsame Herkunft, und daher seid ihr alle Teile des “Einen”. Den Goldenen Schlüssel zur Fünften Dimension zu benutzen bedeutet, die Kraft des Vereinigten Feldes sowie die Art, wie ihr damit in eurem schöpferischen Ausdruck und eurer Manifestation arbeiten könnt, voll anzuerkennen. Es bedeutet auch zu verstehen, daß ihr, wenn ihr dem Planeten schadet,  euch selber ebenso schadet.

Wenn ihr eure Frequenz erhöht, werdet ihr auch den Goldenen Schlüssel der Vierten Dimension verwenden müssen, um euer Herz zu öffnen und den Fluß Göttlicher Schöpferischer Intelligenz zuzulassen, der sich in eurem Leben als Zeit und Raum manifestiert. Die vierte Dimension zu meistern bedeutet, zu verstehen, wie ihr Zeit durch eure fortlaufenden Schöpfungen als Individuum, als Gemeinschaft und als Planetares Bewußtsein erschafft. Ihr alle seid Zeitreisende und könnt euch zwischen der Zukunft, der Vergangenheit und der Gegenwart hin- und herbewegen. Ihr könnt auf Zeitlinien manifestieren und erschaffen, und ihr könnt Zeitlinien wechseln und Parallel-Leben erfahren. Das Aufschließen der Vierten Dimension des Bewußtseins ist eng verbunden mit der Sechsten Dimension.

Der Schlüssel zur Sechsten Dimension ist die Aktivierung der Schöpferischen und Magischen Phantasie und Schöpfung durch Archetypen, Geschichten und die “Gott/Göttin”-Energie. Die Mythische Phantasie ist der “Webstuhl”, auf dem ihr die magischen Geschichten des Lebens webt. Um an der Erschaffung und Manifestation der Geschichte oder des Traums der Neuen Erde teilnehmen zu können, müßt ihr in der Lage sein, in der “Traumzeit” der Sechsten Dimension zu wandeln. Um diese Ebene Bewußter Kreativität zu erreichen, werdet ihr eure Magische Phantasie durch Kreativität, Kunst, Geschichtenerzählen, Poesie, Tanz, Musik aktivieren müssen … welche kreativen Formen auch immer eure Seele zu magischem Ausdruck inspirieren. Bei diesen Aktivitäten “spielt” ihr mit den Musen der Inspiration und werdet von den elementalen und archetypischen Energien inspiriert, die in der materiellen Welt Sinnflüsse erzeugen. Dies ist der Ort, wo Träume entstehen, zum Ausdruck gelangen und zur Manifestation in die Fünfte Dimension hinabsteigen.

Das Meistern der 4., 5. und 6. Dimension wird euch den Zugang zur Siebten Dimension gewähren, die Ebene der Aufgestiegenen ErdenmeisterInnen. Hier befindet sich der Lichttempel, in dem eure Seele weilt und wo die Aufgestiegenen MeisterInnen stets anwesend sind und dem Kollektivbewußtsein des Planeten und der Galaxis zur Verfügung stehen. Wenn ihr in den Großen Kristallinen Tempel der MeisterInnen eingeladen werdet, werdet ihr die Muster und Entwürfe des Lebens und der Schöpfung verstehen. Dies wird euch die Macht verleihen, innerhalb dieser Muster Energie zu lenken sowie Richtung und Fluß dieser Energien effektiv zu verändern, was euch in die Lage versetzt, die auf den niederen Bewußtseinsdimensionen zum Ausdruck kommenden Lebensgeschichten zu verschieben und zu wandeln.

Die achte und die neunte Dimension stellen die Solare und die Galaktische Ebene dar, da diese sich denjenigen öffnen, die die niederen Ebenen gemeistert haben. Habt ihr euch einmal als Aufgestiegene MeisterInnen anerkannt, werdet ihr dann auch eure Verbindungen zum Tempel des Sonnenrates innerhalb der Sonne/Solaris und dem Diamant-Tempel der Großen Zentralsonne, der Heimstatt des Galaktischen Rates, verstehen. Ihr werdet dann fähig sein, euch als voll verwirklichte Neuntdimensionale Wesen und BürgerInnen der Galaxis der Goldenen Rose frei zwischen diesen verschiedenen Ebenen zu bewegen.

Geliebte, es gibt viel Arbeit für euch zu tun, während ihr euch in 2016 hineinbewegt. Die Sternennationen, die Engelreiche und die Aufgestiegenen MeisterInnen stehen bereit, euch bei euren Projekten, euren Träumen und euren Schöpfungen behilflich zu sein. Es liegt an euch als Aufgestiegenen ErdenmeisterInnen, die Goldenen Schlüssel zu benutzen, um die Realität der Neuen Erde zu aktivieren, die auf Erden zu diesem Zeitpunkt zu aktivieren ihr gekommen seid!

Wir wünschen euch Freude, Liebe und Frieden im Jahre 2016!

glittery purple divider

Text © Celia Fenn 2016, Bild © Iluka Designs 2016, Übersetzung ©Zarah Zyankali 2016. Dieser Text darf frei weitergegeben werden, solange er vollständig und unverändert bleibt, diese Copyrightnotiz angefügt ist und zum Originaltext sowie dieser Übersetzung verlinkt wird. Vielen Dank.